[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Tastenaggregat-Reparatur: Grundig

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Jan 19, 2020 20:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Tastenaggregat-Reparatur: Grundig
BeitragVerfasst: Fr Dez 02, 2011 9:49 
Offline

Registriert: Di Mai 18, 2010 8:45
Beiträge: 2263
Wohnort: Unterfranken-W
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo,

ich muss in einem kniffligen Fall mechanischen Reparaturfall nun doch mal hier nachfragen, in der Hoffnung, dass jemand von Euch bereits sowas schon gemacht hat und Tipps geben könnte.

Konkret geht es um das Tastenaggregat eines Grundig 4088, die Aggregate vergleichbarer Grundig-Typen (also z.B. 3097, 5066 etc.) sind sicherlich ähnlich aufgebaut.

Problemschilderung:

Der Kunststoffschieber, der bei MW die entsprechenden Kontakte herstellt, wird derzeit nicht mehr durch den Tastenhebel bewegt. Der Schieber ist von Hand bewegbar, jedoch ist die angegossene Kunststoffnase (ein kleiner runder Bolzen) abgebrochen, die in den Metalltastenhebel greift. Folglich nimmt der Tastenhebel den Schieber nicht mehr mit.

Im Normalfall würde ich nun in den Kunststoffschieber ein Loch bohren und z.B. eine kleine Schraube als Ersatz für die abgebrochene Kunststoffnase einsetzen.
Geht aber nicht, da ich nicht ums Eck (90 Grad) bohren kann. Das Ganze ist zudem eng / schlecht zugänglich, und der Kontaktschieber lässt sich weder nach vorne noch nach hinten ausschieben, um auf der Werkbank bearbeitet zu werden. Kleben eines neuen Kleinstbolzens schlug fehl.

Den Ausbau des Gesamt-Tastenaggregats scheue ich (noch), zumal daran zusätzlich die ganzen Klangtasten sowie diverse Beleuchtungsverkabelungen hängen, also: gefühlte 1000 Kabel [i]und mechanische Verbindungen zum Chassis[/i].

Daher die Frage: hattet Ihr das Problem schonmal und hättet einen Tipp?

Gruß
k.

_________________

k. steht für klaus

Ein Mann mit einer neuen Idee ist so lange unausstehlich, bis er der Idee zum Erfolg verholfen hat.
(Mark Twain)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Dez 02, 2011 14:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Okt 26, 2010 14:43
Beiträge: 1179
Wohnort: Hanerau-Hademarschen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Moin Klaus,

vor dem Problem stand ich noch nicht und sicherlich bekommst Du noch bessere Antworten.

Wenn der Schieber aus Kunststoff ist, mit Chance aus Thermoplast. Insofern muss nicht unbedingt gebohrt werden, ein erhitzter Draht reicht dann auch ein Loch hineinzubekommen. Nicht wissend welchen Durchmesser die "Nase" hatte, könnte man evtl. anstatt einer Schraube auch eine Adernendhülse mit Kragen erhitzen..... und mit einem Tropfen Sekundenkleber am herausrutschen hindern. Einfach mal so als Idee und evtl.....

Beste Grüße
Peter

_________________
Röhre, du im Radio, nur dein Klang macht mich wirklich froh.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Dez 02, 2011 15:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jul 07, 2007 20:41
Beiträge: 1085
Wohnort: Nordbayern
Kenntnisstand: Spezialkentnnisse im Bereich Röhrenradios (Beruf)
Hallo Klaus.

Das herausnehmen der Taste und letztendlich der Kontkatschieber. geht ganz einfach.
Die Welle (gelbmarkiert) nac h links oder rechts nach Abnehmen der Wellensicherung herauschieben, bis der Hebel frei wird. Der klappt dann nach unten weg.
Soweit ich weis, die Blechblende hinter der Skala etwas hochschieben und den Schieber nach vorne heraus ziehen. Falls an den Schiebern oder Hebeln eine Rueckholfeder haengt, ich denke ja, diese aushaengen. Es ist zu lange her, um das noch genau zu wissen.
johann


Dateianhang:
4088Tasten.jpg
4088Tasten.jpg [ 146.62 KiB | 796-mal betrachtet ]


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Dez 05, 2011 6:52 
Offline

Registriert: Di Mai 18, 2010 8:45
Beiträge: 2263
Wohnort: Unterfranken-W
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Dank Euch beiden für die Tipps. :)

- Ja, an das Durchschmelzen hatte ich auch gedacht, aber gleiches Problem wie beim Bohren: man kommt, da um 90 Grad verwinkelt, nicht gut ran, so dass man den erhitzten Draht nicht sauber führen kann. Auch sind die Spulen im Weg, weil das Ganze tief im Chassis sitzt und dort vorne alles zugebaut ist.

- Aufleben eines neuen Bolzens war, wie gesagt, bereits gescheitert, trotz penibler Vorabsäuberung.

- Ausbau Skalenhintergrund: ja, hatte ich probiert, allerdings bei diesem Gerät mit seinen 2 Seilzügen + Zug für drehbare Ferritantenne + Abbauen der Klangreglereinheit unten (es sind fast 10 Schrauben M3, die zu lösen sind) + Abbauen der Klanganzeigebeleuchtung eine Schw...arbeit. Dennoch hatte ich mich rangewagt, bin aber gescheitert. Die Blechplatte lässt sich wegen der Achsen nicht weit hochschieben, also nicht so weit, dass man überhaupt etwas sehen kann, geschweige, dass die Schieber frei würden. Habe dennoch überprüft, ob die Schieber denn überhaupt rausgehen würden, wenn die Platte weg wäre: schien mir fraglich, da mir, so weit ich dies mittels Hineinleuchten erkennen konnte, die Öffnung im Chassis nicht groß genug erschien, mag aber täuschen.
Also wäre Totalausbau angesagt, was mir angesichts der ganzen Seilzugführungen zu heftig wurde.

Notbehelf, der bisher hält, sieht so aus: hinter den Ausrückhebel habe ich ein kleines Stück Pertinax auf den Schieber geklebt, mit 2-Komponentenkleber, welches ich zum schnelleren Aushärten vorsichtig mit dem Lötkolben erwärmt habe.
Der Metallausrückhebel nimmt beim Drücken der Taste den Schieber noch nach vorne mit und stellt Kontakt her. Bei Umschaltung auf einen anderen Bereich muss nun der Schieber wieder zurück ins Glied, hierzu stößt der Ausrückhebel nun gegen das Pertinaxplättchen und schiebt den Schieber zurück.

Großes ABER: es kann passieren, dass der Schieber zu heftig rückgeschoben wird, dann rutscht er vorne aus der Gehäuseführung und nichts geht mehr !
-> Abhilfe: Hinter dem Tastenaggregat ist Platz im Chassis.
Löcher bohren mag ich nicht, aber hier half mir der Konstrukteur: genau dort ragen von oben 2 Schrauben M3 mit Muttern durch das Chassis, welchen oben den großen Drehko mittels Winkel ans Chassis fixieren. Habe mir nun einen kleinen Metallwinkel gebogen (ca. 2x1 cm) und, 1 dieser Schrauben nutzend, den neuen Winkel unterm Chassis verschraubt. Er bildet nun einen neuen Anschlag für den Schieber der defekten Taste, so dass diese nicht mehr nach hinten auswandern kann.

Klingt etwas umständlich, aber funktioniert bisher.

Gruß
k.

_________________

k. steht für klaus

Ein Mann mit einer neuen Idee ist so lange unausstehlich, bis er der Idee zum Erfolg verholfen hat.
(Mark Twain)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Jan 14, 2020 10:38 
Offline

Registriert: Fr Mai 22, 2009 7:34
Beiträge: 36
Wohnort: Düsseldorf
Hallo zusammen,

bei meinem Grundig 3088 ist die Oxydation der Kontakte im Tastenaggregat nun offensichtlich so weit fortgeschritten, dass eine Reinigung derselben unumgänglich ist: Seit Jahren bereits sind die AM Bereiche nicht mehr zuverlässig nutzbar, seit einiger Zeit TA nur noch bei sanfter Berührung der Taste in gedrücktem Zustand und zuletzt zeigte nun auch noch UKW sporadische Ausfälle. Ursache sind definitiv die verschmutzten Kontakte.
Daher nutze ich dieses (alte) Thema, um die Frage zu stellen, ob es bei einem von Euch inzwischen eine Erfahrung mit dem hier geschilderten Ausbau oder einer erfolgreichen Reinigung der Kontaktschieber gibt? Dies wäre sehr hilfreich, bevor ich es "live" selbst am Objekt probiere (was ich dann natürlich hier dokumentiere!).

Danke und viele Grüße
Stefan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Jan 14, 2020 12:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 7:54
Beiträge: 2845
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Ich habe bisher mit dem DSS-110 bei allen Geräten immer kompletten und nachhaltigen Erfolg gehabt.
Um es gezielt hinein zu sprühen habe ich mir auch aus der hiesigen Apotheke eine Spritze mit feiner Kanüle besorgt.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: rundfunk-tom und 38 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum