[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Telefunken Gavotte 8 - Blauzahn nachrüsten

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Nov 18, 2018 5:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo Okt 29, 2018 18:38 
Offline

Registriert: Do Jul 05, 2018 9:43
Beiträge: 11
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo zusammen,

oben genanntes Gerät möchte ich gern mit Bluetooth (über die TA-Buchse) nachrüsten. Das Modul benötigt 5V Betriebsspannung, die ich natürlich gern aus dem Radio selbst generieren würde, um die zusätzliche Technik möglichst platzsparend im Gehäuse unterzubekommen.

Ich dachte daran, die Heizspannung "anzuzapfen", von dort aus mittels Einweggleichrichtung in Kombination mit Lade-Elko und Spannungsregler. Leider benötigt der Spannungsregler (7805) mindestens 7V, damit sich am Ausgang stabile 5V anliegen, aber die bekomme ich aus der Einweggleichrichterschaltung mit Kapazitäten nicht generiert (das Blauzahnmodul benötigt ziemlich genau 5V um zu funktionieren, bei 4,8V tut sich überhaupt nix). Ich habe jetzt vor dem Regler probeweise ca. 3500µF in Form von mehreren parallelgeschalteten Elkos und liege damit eingangsmäßig bei ca. 5,7V, was aber nicht reicht.
Schmeiße ich den Spannungsregler raus und ersetze ihn durch eine Z-Diode, habe ich zwar die erforderliche Spannung, jedoch erhöht sich trotz der genannten Kapazitäten der Ripple (Brumm) enorm (ca. 0,5VSS), was sich leider auch lautstark bemerkbar macht... :roll:
Hat jemand von euch soetwas schon nachgerüstet und kann mir einen Tip geben, wie ich die Spannungsversorgung am besten realisieren kann?

Viele Grüße, Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Okt 29, 2018 20:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1497
Mach doch einfach eine Spannungsverdoppler-Schaltung:

https://rn-wissen.de/wiki/index.php?tit ... verdoppler

Erst eine "Villard-Schaltung" und dahinter dann den 5V-Stabby.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Okt 29, 2018 21:02 
Offline

Registriert: Fr Aug 05, 2016 12:41
Beiträge: 38
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Um die maximale Spannung zu erhalten, hätte ich es zumindest mit einer Brückengleichrichtung mit Ladeelko versucht, damit erhältst Du den 1,4 fachen Wert des Effektivwertes als Leerlaufspannung.
Wie hoch die Spannung bei Belastung durch das Modul bleibt ergibt der Versuch.
Wenn das nicht reichen sollte, kann man eine Spannungsverdopplerschaltung einsetzen, damit kannst Du den 7805 ausreichen füttern.

Bernd


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Okt 29, 2018 21:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1497
Brückengleichrichtung geht nicht, weil die Trafowicklung der Heizung einseitig auf Masse liegt.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Okt 30, 2018 20:47 
Offline

Registriert: Do Jul 08, 2010 22:17
Beiträge: 961
capstan hat geschrieben:
Um die maximale Spannung zu erhalten, hätte ich es zumindest mit einer Brückengleichrichtung mit Ladeelko versucht, damit erhältst Du den 1,4 fachen Wert des Effektivwertes als Leerlaufspannung.
Bernd


Moin,
den 1,4-fachen Wert bekommst du auch mit Einweggleichrichtung. Unter Belastung musst du aber den Ladekondensator vergroessern, da er nur "die halbe Zeit" geladen wird.
Gegenueber der Brueckengleichrichtung (die hier wegen des Massebezuges tatsaechlich nicht moeglich ist) haette die Einweggleichrichtung sogar einen Vorteil. Naemlich den, dass im Stromweg nur eine Diode liegt. Somit hat man 0,7V mehr zur Vefuegung.
Bei spannungskritischen Situationen wie dieser hier kann man es auch mit einer Schottkydiode versuchen, auch als Brueckengleichrichter. Damit die Flusspannung unter Last nicht zu stark ansteigt, sollte man die Diode(n) in der Strombelastbarkeit ueberdimensionieren. Hier fuer die BT-Versorgung ist eine 1A-Diode nicht zu viel.

73
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Okt 31, 2018 7:26 
Offline

Registriert: Do Jul 05, 2018 9:43
Beiträge: 11
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo Bernd,

eine Brückengeichrichterschaltung hatte ich aus den von Ralf und Peter genannten Gründen gar nicht erst ausprobiert, das wäre natürlich das einfachste gewesen!

Hallo Peter, wie hoch müsste denn wohl die CL-Kapazität ca. sein? Bislang lag ich bei ca. 3500µF und kam damit nicht hin- mein Gefühl sagt mir, dass ich den Wert mindestens verdoppeln müsste...? Als Diode hatte ich bislang eine handelsübliche 1N4007 (1A/1000V) genommen)...

Ich probiere nochmal eine größere Kapazität aus, ansonsten klingt die von Ralf angesprochene Variante mit der Villard-Schaltung auch interessant! :)

Gruß, Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Nov 01, 2018 18:37 
Offline

Registriert: Do Jul 08, 2010 22:17
Beiträge: 961
Moin,
was fuer einen Strom braucht das BT-Modul eigentlich?
3500µF sollten eigentlich schon fuer so 200 mA ausreichen.

Die 1N400x hat eine Flusspannung von ca. 0,7V bei kleinen Stroemen, eine Schottkydiode eine von 0,3V. Damit kann man schon einiges retten.
Den Spannungsverdoppler hatte ich allerdings nicht auf dem Schirm, das duerfte hier die Methode der Wahl sein. Ich wuerde aber die Greinacherschaltung, ggf. mit Schottkydioden, nehmen, die liefert eine kleinere Brummspannung. Der Eingangskondensator wird recht hoch belastet, hier genuegend Kapazitaet und kleinen ESR nehmen.

73
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Nov 03, 2018 9:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1497
Greinacherschaltung geht nicht, weil die Trafowicklung der Heizung einseitig auf Masse liegt.

Schottkydioden und große Kapazitäten mit hohen Einschaltströmen ist auch nicht sonderlich Sinnvoll.
Die Dioden sind dann schnell mal kurzfristig extrem überlastet und gehen hops.

Bei solchen Experimenten wäre es vielleicht gut die zusätzliche Schaltung mit einer Sicherung zu versehen, sonst himmelt man noch den Netztrafo des Radios.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Nov 03, 2018 12:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr Dez 28, 2007 0:19
Beiträge: 7374
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Wieso sollte die Greinacherschaltung nicht gehen? Du verwechselst sie aber nicht etwa mit der Delonschaltung, oder?
https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsverdoppler

Auch eine Schaltung mit Brückengleichrichter wäre möglich, wenn man das NF-Signal durch einen Übertrager galvanisch trennt. Ob das vom Aufwand her sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Nov 03, 2018 12:41 
Offline

Registriert: Sa Mär 28, 2009 1:04
Beiträge: 150
Wohnort: Nordbayern
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Hallo,
das ist wohl ein Definitionsproblem, da sich H. Greinacher sowohl mit der Ergänzung der Villard-Schaltung, als auch mit der Delon-Schaltung befasst hat.
https://elektroniktutor.de/analogtechnik/vervielf.html

Viele Grüße Michael


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Nov 03, 2018 15:27 
Offline

Registriert: So Okt 21, 2018 19:32
Beiträge: 8
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Hallo Thomas,

du kannst die Einweggleichrichtung in Verbindung mit einem "Low-Dropout-Regler" verwenden. Es reichen für einige dieser Regler bereits 100mV Spannungsdifferenz, um ordentlich arbeiten zu können.

Viele Grüße
Jens


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Nov 03, 2018 21:08 
Offline

Registriert: Do Jul 08, 2010 22:17
Beiträge: 961
Moin,
es muss aber sichergestellt sein, dass die Eingangsspannung auch im Minimum (ueberlagerte Brummspannung) ueber dem Minimum liegt, das der Regler benoetigt. Sonst hat er nichts zum ausregeln ;-)

73
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Nov 06, 2018 14:04 
Offline

Registriert: Di Jul 14, 2015 14:10
Beiträge: 766
Wohnort: Mitten in Mittelfranken!
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo!

Warum so umständlich (mit Umbau des Radios)?!
Es gibt für rund 80 Euro Digitalradio-Adapter (zur Erweiterung von "Nicht-digital-Radio-Hifi-Anlagen"). Die haben auch die Möglichkeit via Bluetooth andere Geräte zu koppeln. Diese Adapter lassen sich über den normalerweise vorhandenen 5-Pol-Anschluss, oder bei älteren Röhrenradio-Modellen über den Doppelanschluss, einfach anstöpseln.
Vorteil: Kein Umbau am Radio nötig - DAB+ empfangbar, Bluetooth mit an Bord!

:super:

_________________
Viele Grüße
Markus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Nov 11, 2018 20:13 
Offline

Registriert: Sa Sep 24, 2011 13:29
Beiträge: 10
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
So etwas einbauen:
https://www.reichelt.de/dc-dc-wandler-am1s-1-w-9-v-110-ma-sil-4-sim1-0509-sil4-p57499.html?&trstct=pol_0 (DC DC Wandler 5V -> 9V isoliert)

Löst zwei Probleme auf einmal
- Spannung hoch genug für Linearregler
- Trennung von evtl. vorhandenen Brummschleifen

Im MW Betrieb solltest du das Teil aber tunlichst ausschalten. Das gilt aber auch für die ganzen BT Module...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Nov 12, 2018 16:59 
Offline

Registriert: Do Jul 05, 2018 9:43
Beiträge: 11
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Also, ich habe jetzt mal eine Greinacherschaltung aufgebaut, die prinzipiell die erforderliche Spannung vor dem Regler liefert, so dass 5V stabil am Ausgang des Reglers anliegen -> Bluetooth-Modul funktioniert zuverlässig!
Allerdings habe ich noch ein starkes Hintergrundbrummen, welches ich auf galvanische Trennung zurückführe (Masse-Disrepanz). Mit einem externen simplen Netzteil (Printtrafo 9V, Gleichrichter, 1000µF Elko vor dem 7805 und 10µF Elko nach dem Regler funktioniert es einwand- und vor allem brummfrei... Vermutlich bastele ich mir doch noch ein klitzekleines Netzteil zum Im-Gerät-Verbauen, so dass es von außen nicht auffällt, das ist sicherlich die einfachste aller Lösungen... :D

Viele Grüße, Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum