[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Kleine Kondensatorkunde: Gute und defekte C's im Röhrenradio

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Mo Okt 22, 2018 18:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 178 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 8, 9, 10, 11, 12
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa Jan 14, 2017 17:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mai 12, 2013 19:23
Beiträge: 3151
Wohnort: Weilheim i.OBB (bei München)
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Auf der ersten Seite im Link sind die Styroflexe zu sehen.
Da sie oft in frequenzbestimmenden Teilen der Schaltung sitzen und eben so gut wie nie defekt sind, sollte man sie nur im Fehlerfall tauschen.

https://www.dampfradioforum.de/viewtopi ... =24&t=2700

Übrigends sollte an den Beinchen von den 'Flexen nie zu lang gelötet werden, da die Hitze durch den Draht kriecht und den Kondensator zerstören kann.

_________________
http://www.phalos-werkstatt.de

Elektronik funktioniert mit Rauch. Denn wenn der Rauch raus kommt funktioniert die Elektronik nicht mehr!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Jan 14, 2017 17:46 
Offline
User gesperrt
User gesperrt

Registriert: Do Mär 17, 2011 17:23
Beiträge: 5936
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Phalos Southpaw hat geschrieben:
Auf der ersten Seite im Link sind die Styroflexe zu sehen.
Da sie oft in frequenzbestimmenden Teilen der Schaltung sitzen und eben so gut wie nie defekt sind, sollte man sie nur im Fehlerfall tauschen.

https://www.dampfradioforum.de/viewtopi ... =24&t=2700

Übrigends sollte an den Beinchen von den 'Flexen nie zu lang gelötet werden, da die Hitze durch den Draht kriecht und den Kondensator zerstören kann.


Praxistipp: Den Draht während des Lötvorgangs mit einer Spitzzange zwecks Wärmeableitung so lange halten, bis das Lot erstarrt ist plus 5 Sekunden. So kennt man es auch von den empfindlichen Germaniumtransistoren! :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Feb 06, 2017 22:39 
Offline

Registriert: Do Jul 08, 2010 22:17
Beiträge: 941
Moin,
fuer die (Ge-Trans.) gab es sogar Waermeableitpinzetten mit Kupferbacken ;-)

Styroflexkondensatoren bestehen aus Polystyrol, Erweichungspunkt bei etwa 80°C. Vorsicht beim Loeten ist also angebracht.

73
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Jul 17, 2017 21:17 
Offline

Registriert: Sa Mai 27, 2017 7:26
Beiträge: 29
Wohnort: Braunschweig
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo,

ist das einer von den sogenannten Papierkondensatoren?
Ist im PE-Plattenspieler verbaut (Motorkondensator).

Hier gehen die Meinungen auseinander von: "brauch man nicht unbedingt austauschen" bis zu "sind eigentlich immer defekt"

Was meint ihr?

Gruß Matthias


Dateianhänge:
DSCN0986 - Kopie.JPG
DSCN0986 - Kopie.JPG [ 173.22 KiB | 5144-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Jul 17, 2017 21:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Apr 25, 2012 17:30
Beiträge: 3872
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
hier sollte du es natürlich erneuert..Das ist auch Papierkondensator.

Grüss
Matt

_________________
"Die Grenzen meine Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."
unbekannt

"Nur die Lüge braucht Stütze. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht"
Thomas Jefferson

"Wer im Netz seinen Humor verliert, der hat schon verloren."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Nov 03, 2017 20:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 26, 2009 21:56
Beiträge: 380
Wohnort: Stuttgart
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Guten Abend,

ich weiß nicht wie es Euch geht, die meisten Leute (Leihen) antworten mir wenn ich für ihr altes Radio eine Überholung anbiete mit "es läuft doch noch, warum sollte ich etwas daran ändern?" Viele nehmen es zwar zur Kenntnis das die alten Kondensatoren ein Problem sein können, ignorieren den Hinweis auf die Überholung aber und betrieben die Geräte weiterhin. Was dadurch passiert sieht man hier sehr gut:

Bild 1:
Dieser Ero100 ist in einem SABA Freiburg 125 verbaut, hängt direkt an der Anodenspannungswicklung des Netztrafos. Er soll Störungen übers Netz abfangen oder eventuell Störungen im Netzteil eliminieren. Das Bauteil hat einen Großteil seiner Füllung ausgespuckt, der Klebt nun am Chassis und noch viel schlimmer an der Skalenscheibe. Das Bauteil führte zur Überlastung des Netztrafos, ob er überlebt hat wird sich die nächsten Wochen zeigen.

Bild 2:
Diese Kondensatoren verbinden das Chassis mit der Netzspannung zu Entstörungszwecken. Sie sehen harmlos aus, der Untere hat aber einen Schluss der dazu führt das die volle Netzspannung am Chassis anliegt. Lebensgefahr!

Hintergrund: Das Gerät kaufte ich diese Woche über eine Anzeige, der Vorbesitzer ist ein seltener Vertreter seiner Gattung: Ehrlich! Er erklärte mir genau was passiert war, das Gerät ist ein Erbstück von Oma gewesen, die Familie fand gefallen daran und Betrieb es im Wohnzimmer ein paar Wochen bis es krachte, eventuell der Kondensator von Bild 1. Seit dem stand es im Kellerraum als Deko.

Bild 3:
Sieht aus wie ein rotes WIMA Bonbon, ist aber von Hoges. Er stammt aus einem Graetz Sinfonia 4R, durch den viel zu hohen Leckstrom wurde das Teil von innen so heiß das die Wachsartige Umhüllung schmolz.


Dateianhänge:
3.JPG
3.JPG [ 176.6 KiB | 4837-mal betrachtet ]
2.JPG
2.JPG [ 168.8 KiB | 4837-mal betrachtet ]
1.JPG
1.JPG [ 179.08 KiB | 4837-mal betrachtet ]

_________________
Igitt! Da ist ein Transistor in meinem Röhrenradio! (-;
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Dez 28, 2017 20:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Feb 02, 2010 13:13
Beiträge: 134
Wohnort: Aurich / Ostfriesland
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Ich habe mir mir erlaubt ein Foto plus Pfeilsymbol von einem NEOKON-Kondensator anzufertigen, was in dem Bilderthread zu guten und defekten Kondensatoren (https://www.dampfradioforum.de/viewtopic.php?f=24&t=2700) aufgenommen werden kann, da diese NEOKONs dort noch fehlen.

Diese NEOKONs fand ich in einem Nordmende Turandot 59. Sämtliche Kondensatoren dieser Bauart zeigten Gleichstrominnenwiderstände bei Messung unter der auf dem Kondensator aufgedruckten Nennspanung von unter 8 MOhm (mein Messgerät zeigt nur bis 8 MOhm runter an). Das deckt sich mit diversen Aussagen hier im Forum und von Fachkundigen anderswo im Netz über diese Kondensatoren.

Gruß
Martin


Dateianhänge:
Neokon Kondensator.jpg
Neokon Kondensator.jpg [ 46.92 KiB | 4456-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Dez 29, 2017 21:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Feb 07, 2008 21:43
Beiträge: 797
Wohnort: Mönchengladbach
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Martin,

ich kann Deine Meinung (dicker roter Pfeil nach unten) nur bestätigen. Zuletzt hatte ich ein Traviata 57 zwischen, dass lange Zeit auf dem Speicher eines Sammlerkollegen stand, bevor es in meinen Besitz kam. Es war vom Vorbesitzer nach der langen Zeit nochmal vorsichtig eingeschaltet worden. Etwas Empfang und leiser Ton waren trotz der alten Kondensatoren gegeben.

Ich habe erstmal die Papierwickel-Cs ausgetauscht, die zum Teil jenseits von Gut und Böse waren. Der Ton wurde damit noch nicht wesentlich lauter bzw. besser.

Erst, nachdem ich sämtliche Neokons getauscht hatte, kam endlich wieder "dicker Sound" aus dem Radio. Die Neokons waren nicht nur von der Kapazität inzwischen "völlig daneben", sie waren auch nicht mehr "ganz dicht", wodurch der Saft überall hinfloß, und nicht mehr nur dahin, wo er hin sollte.

Fazit: Raus damit.

Gruß,

Volker

_________________
Die Kinder von heute sind Tyrannen! Sie widersprechen ihren Eltern, kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer.
Sokrates, griech.Philosoph, 469-399 v.Chr.

Das halbe Leben besteht aus Warten. In der anderen Hälfte versucht man sich zu erinnern, worauf.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Dez 30, 2017 0:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Sep 17, 2013 13:56
Beiträge: 637
Wohnort: Oberfell, Nähe Koblenz
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Dem kann ich mich auch nur anschließen, Nordmende Radios sind ja auch oft völlig verseucht von den Dingern.
In meiner Elektra 59 waren auch bestimmt sechs Stück davon drin und sämtlich waren sie unbrauchbar.

Viele Grüße
Max

_________________
Ich sammele keine Radios. - Die haben sich von selbst angesammelt!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Mai 11, 2018 20:22 
Offline

Registriert: Di Apr 19, 2016 20:33
Beiträge: 422
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
EROID - ein Problemkondensator!

Das ist zwar nichts Neues, aber manche glauben es nicht, weshalb ich das an dieser Stelle mal unterstreichen will. Der Eroid von Ero, hergestellt etwa von 1958 bis 68, ist ein epoxydversiegelter Papier(!)kondensator mit Metallfolien. Leider taugt die Versiegelung nach 50 und mehr Jahren oft nicht mehr.
Anbei zwei Exemplare, beide aus dem gleichen Fernsehgerät Baujahr 1967.

Gruß
Stefan


Dateianhänge:
20180511_Eroid - Klein.jpg
20180511_Eroid - Klein.jpg [ 46.64 KiB | 2634-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Mai 11, 2018 20:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Apr 25, 2012 17:30
Beiträge: 3872
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Ja, Stefan.
Nicht ohne Grund nannte ich ihm ERRORID.

Mir ist es auch explodiert, fairweise war das absichtliche Überlastung per hochfrequente Wechselstrom.

Allerdings habe ich Tüteweise nagelneue EROID, ich habe dann ihm ins ebay geschoben und bekomme für 65€
Stichprobe ergibt Isolationswerte bei 500V mindenst 250 MOhm und 20% Abweichung war höchste Werte.


Grüss
Matt

_________________
"Die Grenzen meine Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."
unbekannt

"Nur die Lüge braucht Stütze. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht"
Thomas Jefferson

"Wer im Netz seinen Humor verliert, der hat schon verloren."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Jul 09, 2018 9:45 
Offline

Registriert: Mo Jul 09, 2018 9:34
Beiträge: 1
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo. Bin hier schon seit einiger Zeit stiller Mitleser und habe mich jetzt hier einmal angemeldet, weil ich mich für diesen tollen Guide bedanken wollte. Ich habe hier schon eine ganze Menge Dinge gelernt, so viel wie auf keinem anderen Portal :super:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Sep 01, 2018 21:54 
Offline

Registriert: Sa Sep 01, 2018 21:27
Beiträge: 1
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Angehängtes Foto der Eurofol II-Kondensatoren


Dateianhänge:
Erofol II O.jpg
Erofol II O.jpg [ 80.13 KiB | 846-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 178 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 8, 9, 10, 11, 12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum