[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Kondensatoren neu befüllen und tarnen

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Sa Dez 16, 2017 4:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di Apr 08, 2014 14:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 7:16
Beiträge: 6114
Na dann passt mal auf, daß Ihr Euer Hobby noch eine Weile ausüben könnt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Naphthalin

Teer enthält eine große Menge PAK.
Dazu das mal lesen.
"Teerprodukte haben ein sehr hohes carcinogenes (krebserregendes) Potential und sind nur unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen zu verarbeiten. In der Liste der maximalen Arbeitsplatzkonzentration für Gefahrstoffe (MAK-Liste) steht es in der Gruppe III A1, als krebserzeugend. Grund hierfür sind die im Teer enthaltenen polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige krebserregend sind. Als Beispiel für PAK seien hier Naphthalin, Benzo[a]pyren und Benz[a]anthracen genannt. Diese Verbindungen entstehen bei unkontrollierten, unvollständigen Verbrennungen organischer Stoffe."
Mahlzeit!

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Apr 08, 2014 17:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Aug 23, 2008 11:20
Beiträge: 1261
Wohnort: Frankreich ca. 30 Km westl. v. KA
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Das ist ein wichtiger Hinweis. Da ich mir des Problems schon vor Jahren bewusst geworden bin lasse ich die Kondensatoren von einer zuverlässigen Firma neu befüllen und tarnen, eine ihrer Mitarbeiterinnen (Foto) kommt alle 4 Wochen vorbei und holt meine gesammelten Altbestände ab.

Dateianhang:
Müllabfuhr.jpg
Müllabfuhr.jpg [ 64.63 KiB | 4027-mal betrachtet ]


Freundliche Grüße Otto


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Apr 08, 2014 19:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Jan 31, 2013 14:46
Beiträge: 837
Wohnort: Hildesheim
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo...

Hm, der Hinweis ist natürlich berechtigt und sollte bedacht werden.
Interessant wäre jetzt natürlich, wieviel von den PAKs bei der Kondensatortarnung freigesetzt wird.

Woraus besteht eigentlich die weiße Vergussmasse von ERO-Kondensatoren?
Das kann man auch wiederverwenden, sollte man aber nicht mit einer Flamme drangehen (verfärbt sich).

_________________
Schöne Grüße, Tim-Peder

"Mangelnde Motorleistung erfordert besondere Fahrmanöver" :P

Ewiges Familienmitglied:
Bruns Super 8250 A

Zuletzt irgendwann von TPM bearbeitet, insgesamt sehr oft bearbeitet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Apr 09, 2014 9:22 
Offline

Registriert: Do Dez 27, 2012 16:48
Beiträge: 133
Hallole! Ich mach das eigentlich nur bei älteren Geräten mit schönen dicken Block- oder Becherelkos. (Bin ehrlich: bei den neueren Geräten sind mir zu viele und zu kleine Kondensatoren drin; ist mir zu viel Arbeit alle zu verstecken) :mrgreen:

Hier ein Beispiel von einem alten Saba Bj.1934:

Zuerst hab ich den Becherelko in die Drehmaschine eingespannt und den "Deckel" abgedreht; anschließend den Kontakt unten ausgebohrt. Danach kann man den Wickel herausziehen. Bei kleineren Kapazitäten verwende ich nur Folienkondensatoren; man brauch dann die Polarität nicht zu beachten.
Dateianhang:
IMG_4634.JPG
IMG_4634.JPG [ 59.46 KiB | 3987-mal betrachtet ]

Hier sieht man die neue gut isolierte Bestückung. Das neue Kondensatorpaket wird durch drei Pertinaxstreifen an seiner Position gehalten.
Dateianhang:
IMG_4640.JPG
IMG_4640.JPG [ 99.16 KiB | 3987-mal betrachtet ]

Nun benötigt man noch ein Isolierplättchen und einen neuen Deckel, der am abgesetzten Durchmesser etwas Übermaß hat.
Isolierplättchen einlegen, Deckel aufgepreßt, fertig ist der "Neue" Elko!
Dateianhang:
IMG_4645.JPG
IMG_4645.JPG [ 86.12 KiB | 3987-mal betrachtet ]


Viele Grüße

Frank


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Apr 09, 2014 10:01 
Offline

Registriert: Do Dez 27, 2012 16:48
Beiträge: 133
Hallo Otto, die Mitarbeiterin die Deine alten Kondensatoren abholt sieht aus als wäre sie auch schon neu befüllt worden! :devil: :mrgreen: :devil:

Gruß Frank


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Apr 09, 2014 17:09 
Offline

Registriert: Fr Okt 26, 2007 10:24
Beiträge: 1878
Wohnort: Braunschweig
Hallo,
den alten Teer aus den zerlegten Kondensatoren sollte man grundsätzlich nicht mehr verwenden, das Zeug ist immer unterschiedlicher Konsistenz und daher schlecht gleichmäßig zu schmelzen. Außerdem stinkt das und macht den Lötkolben dreckig. Weg mit dem Zeug in den Müll !
Besser geeignet ist schwarze Heißklebemasse, ist einfacher zu verarbeiten und macht nicht so einen Dreck. Wenn es mal kein Teer ist, gibt es auch statt schwarzer Heißklebemassen welche mit anderen passenden Einfärbungen.

Gruß
Roland


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Apr 24, 2014 18:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Jan 31, 2013 14:46
Beiträge: 837
Wohnort: Hildesheim
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo,

Gestern bei guter Belüftung draußen Kondensatoren neu befüllt...

Bild

Bild

Den Verlauf des Vergusses habe ich halt mit einer kleinen offenen Flamme erreicht.
Natürlich nur kurz erhitzt, sodass der neue Folien-C keinen Hitzschlag bekommt und das ganze nicht anfängt zu brennen.

Der verwendete Teer ist erstaunlich geruchsarm, ich sortiere meine Teertütchen nach Qualm/Geruchs-Entwicklung beim
Schmelzen.

Vielleicht wäre noch wichtig, dass ich nur die letzten 3-4 mm der Kondensatoren mit Teer verschließe, den Rest fülle
ich mit Heißklebemasse auf.

_________________
Schöne Grüße, Tim-Peder

"Mangelnde Motorleistung erfordert besondere Fahrmanöver" :P

Ewiges Familienmitglied:
Bruns Super 8250 A

Zuletzt irgendwann von TPM bearbeitet, insgesamt sehr oft bearbeitet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Apr 24, 2014 19:43 
Offline

Registriert: Di Jun 19, 2012 22:12
Beiträge: 2376
Wohnort: Bubenreuth
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Das sieht sehr gut aus.
Schneller und einfacher geht das Vergießen mit schwarzem PU-Harz. Aus einer Einwegspritze mit Nadel lassen sich die aufgereihten Kondensatoren einer nach dem anderen ruck-zuck befüllen.
Aber Teer ist natürlich authentischer.

Gruß,
Achim


Dateianhänge:
Eros.jpg
Eros.jpg [ 171.27 KiB | 3878-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Apr 24, 2014 20:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Jan 31, 2013 14:46
Beiträge: 837
Wohnort: Hildesheim
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Danke.
Das mit dem PU-Harz gefällt mir auch, lohnt sich bei mit aber nicht so was anzuschaffen...

Wo bekommt man diese Isolierschläuche?
Ich habe die bisher nur viel zu dick gefunden...

Ich gehe mal davon aus, dass die Banderolen nachgedruckt sind, super Arbeit. :super:

Ich nehme inzwischen die originalen ERO-Banderolen zur Tarnung, da ich mit der Bedienung von Grafikprogrammen nicht
allzu vertraut bin und im Internet kursierende Vorlagen mir nicht genügen.

_________________
Schöne Grüße, Tim-Peder

"Mangelnde Motorleistung erfordert besondere Fahrmanöver" :P

Ewiges Familienmitglied:
Bruns Super 8250 A

Zuletzt irgendwann von TPM bearbeitet, insgesamt sehr oft bearbeitet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Apr 24, 2014 21:58 
Offline

Registriert: Sa Feb 26, 2011 19:44
Beiträge: 1890
Wohnort: Oberhausen
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo,

Füllen mit Teer hat den Vorteil, das man das Ganze später auch noch wieder zerlegen kann.

Und die Isolierschläuche gut es bei Oppermann.
Gruß
Oliver

_________________
Nette Grüsse aus dem Ruhrgebiet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Apr 25, 2014 0:40 
Offline

Registriert: Di Jun 19, 2012 22:12
Beiträge: 2376
Wohnort: Bubenreuth
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Bei Oppermann hab ich nichts gefunden. Die haben den wohl miesesten online-Katalog der Welt... :wut:
Die Isolierschläuche mit gewebe gibt es hier
eBay-Artikelnummer: 251208514578


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Apr 25, 2014 6:17 
Offline

Registriert: Sa Feb 26, 2011 19:44
Beiträge: 1890
Wohnort: Oberhausen
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hi,
Da gab es mal ein Set Gewebeschläuche (Ist schon etwas her).
Gruß
Oliver

_________________
Nette Grüsse aus dem Ruhrgebiet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Aug 06, 2014 16:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Sep 08, 2013 10:24
Beiträge: 160
Wohnort: Hessen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo zusammen,
habe diesen Thread eben erst entdeckt...

Dann verlinke ich hier mal meine Becherelko-Restauration :wink:

http://dampfradioforum.de/viewtopic.php?f=2&t=18920


MfG
Magnus

_________________
:mauge: Restauriert:
Graetz Comedia 4R/216
Philips Philetta De Luxe B3D11A

...sitzt der Drehko bombenfest, erübrigt sich der Radiotest...
...das Skalenseil ist auch gerissen?! Na Prost, Mahlzeit - klingt beschissen...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Feb 18, 2017 19:34 
Offline

Registriert: Mi Dez 07, 2016 9:32
Beiträge: 821
Wohnort: kleines Kaff bei Halle/Saale
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Wollte hier mal eine sehr einfache Möglichkeit zum Neufüllen von Becherelkos posten. Nachdem ich mehrere Becher neu befüllt habe, und eigentlich ständig das Problem habe diese ohne verbiegen zu öffnen und wieder ordentlich zuzubördeln. Neuerdings benutze ich zum Öffnen einfach einen Rohrschneider für Kupferrohre. Man bekommt einen absolut graden sauberen Schnitt. Wenn unmittelbar neben der Bördelnaht schneidet, ist die Länge anschließend perfekt um den Becher zu kleben statt zuzubördeln.
Den Masseanschluß führe ich entweder als Kabel mit raus zu einem Massepunkt. Alternativ, je nach Radio funktioniert ein Kupferdichtring als Unterlage unter den GewindeSockel mit angelötetem Massekabel. Das geht sehr einfach zu realisieren, da man den eigentlichen Becher erst nach der Montage des Gewindesockels und des Füll-Elkos verschließen kann, das Alugehäuse klebe ich am Ende einfach auf den Sockel. Durch den perfekt graden Schnitt , sieht das hinterher völlig original aus.
Bild

_________________
lg Karsten

Erfahrungen sind etwas ganz tolles, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Feb 26, 2017 20:09 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 76
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
So einen Rohrschneider muss ich mir jetzt auch endlich einmal zulegen. Bislang habe ich zum "Aufschnitt" immer den Dremel verwendet, aber da wird die Schnittkante nicht so sauber.

Ich schneide immer etwas ueber der umlaufenden Nut, so laesst sich danach das Innenleben leichter entfernen. Verschlossen wird das ganze bei mir immer mit einem silbergrauen Gewebe-Klebeband. Das ist zwar nicht 100% original, laesst sich aber im Bedarfsfall einfach wieder oeffnen.

Bei den Selen-Gleichrichtersaeulen verfahre ich uebrigens in der gleichen Art und Weisse, ausser dass ich dort schwarzes Klebeband verwende. :wink:

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum