[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Abeizen Polysterlack

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Jun 24, 2018 7:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Mo Jun 04, 2018 18:31 
Offline

Registriert: Do Mai 12, 2016 17:04
Beiträge: 37
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo zusammen,

ich muss von einem Saba Freiburg Gehäuse aus den 60er Jahre den Polysterlack abbeizen, um das Gehäuse wieder vollständig zu restaurieren.
Sämtliche standardabbeizer können Polysterlack garnicht abbeizen. Der Lack bleibt unversehrt.
Womit bekomme ich es genau runter?
Soweit ich weiß muss es ein Kohlenstoffwasserhaltiger Abbeizer sein mit "N methyl 3(2) pyrrolidon". Leider nichts aufzufinden. Wie macht ihr das?
Schleifen ist in diesem Fall ebenfalls keine Lösung. Es muss wirklich abgebeizt werden ....

Viele Grüße
CKppers


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Mo Jun 04, 2018 18:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Feb 26, 2015 1:06
Beiträge: 620
Wohnort: Berlin-Lichterfelde
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Polyesterlack hatte ich noch nie. Der natürliche Feind des Kunststoffs ist Aceton, möglich sind
auch Benzin, Ethanol und Essigsäureethylester. Das muss man austesten. Wenn die Oberfläche
milchig wird, hast Du Aussicht auf Erfolg.

_________________
Nette Grüße

Norbert

"Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde.


Zuletzt geändert von Similis am Mo Jun 04, 2018 21:50, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Mo Jun 04, 2018 20:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 8:16
Beiträge: 6231
Kannst Du komplett vergessen.
Hier hilft wenn überhaupt nur mechanisches Abtragen.
So Du nur Fehlstellen hast kann man die ausbessern, sofern Du die bekannten Risse drin hast ... :angry:

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Mo Jun 04, 2018 21:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mär 29, 2015 12:50
Beiträge: 412
Wohnort: 48xxx
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Ziehklinge plus Geduld.

_________________
Grüsse aus dem Münsterland

Thorsten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Mo Jun 04, 2018 23:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Aug 23, 2008 12:20
Beiträge: 1283
Wohnort: Frankreich ca. 30 Km westl. v. KA
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Exzenterschleifer, mit 80er Körnung schleifen bis das Furnier sichtbar wird. Danach den Lackrest mit Körnung 240 entfernen.

_________________
Freundliche Grüße Otto

Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 0:33 
Offline

Registriert: Do Mai 12, 2016 17:04
Beiträge: 37
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Man kann es abbeizen, wenn man das richtige Mittel hier zu findet, oder ggf. anrührt. Die heutigen Abbeizer sind halt nur zu schwach für Polysterlack. Ebenfalls wurde dies damals auch abgebeizt, bevor die gesetze verschärft wurden für die Herstellung für Abbeizer.

In diesme Fall ist runterschlefen keine Option!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 7:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 8:16
Beiträge: 6231
Na dann halte uns mal auf den laufenden womit man das abbeizen kann.
Hier mal die Erfahrung anderer "Holzwürmer".
https://www.radiomuseum.org/forum/die_r ... rlack.html
https://www.radiomuseum.org/forum/saba_ ... ratur.html

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 8:25 
Offline

Registriert: Di Jun 19, 2012 23:12
Beiträge: 2430
Wohnort: Bubenreuth
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Also meines Wissens härtet Polyesterlack durch Polykondensation und bildet dabei lange Polymerketten aus.
Von daher ist er nach dem Aushärten chemisch kaum mehr angreifbar.
Ich erinnere mich aber dass wir in den 70er Jahren mit einem Abbeizer der Fa. Grüneck so gut wie jeden Kunststoff weich bekommen haben. Diesen Abbeizer vermisse ich im Angebot aber schon seit Jahrzehnten.
Mit den gängigen Abbeizern bekommt man grade noch Nitrolacke entfernt. Schon dünne 2K-Lacke bereiten große Probleme. In Möbel- und Bootsforen wird für Polyesterlack überwiegend die Ziehklinge empfohlen.
Denke mal, die Jungs dort kennen sich aus.

Wobei ich mich frage ob es erforderlich ist den gesamten Lack zu entfernen. Polyesterlacke wurden ja sehr dich aufgetragen. Unter Umständen könnte es genügen alle Kratzer auszuschleifen und dann zu polieren. Oder nach dem Anschleifen, bzw. teilwiese Abschleifen, einen neuen Lackaufbau mit 2K Lack vorzunehmen.
Da Polyesterharz ziemlich inert ist dürfte das von der Verträglichkeit her keinerlei Probleme bereiten.

Gruß,
Achim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 9:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 8:16
Beiträge: 6231
Hi Achim,
da wir ja nicht wissen worum es CKppers genau geht ist ein genauer Ratschlag sowieso nur Kaffeesatzleserei.
Kratzer bekommt man weg/gemildert. Ausbrüche kann man reparieren. Risse sind ein KO-Kriterium, da sich hier in der Regel der Lack vom Untergrund gelöst hat.
Von daher denke ich mal heißt es abwarten.

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 10:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Aug 23, 2008 12:20
Beiträge: 1283
Wohnort: Frankreich ca. 30 Km westl. v. KA
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
ckppers hat geschrieben:
Man kann es abbeizen, wenn man das richtige Mittel hier zu findet, oder ggf. anrührt. Die heutigen Abbeizer sind halt nur zu schwach für Polysterlack. Ebenfalls wurde dies damals auch abgebeizt, bevor die gesetze verschärft wurden für die Herstellung für Abbeizer.

In diesme Fall ist runterschlefen keine Option!



Abschleifen ist die einzige mögliche Alternative zur Ziehklinge, aber warum sucht jemand einen Rat, wenn er doch selber weiß was geht und was nicht geht?
Ich habe auf die empfohlene Weise bisher 5 schwarze Freiburg 100 vom Klavierlack befreit, dauert mit dem Schwingschleifer etwa 5 Stunden, mit Ziehklinge sicher 2 Tage.

_________________
Freundliche Grüße Otto

Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Abeizen Polysterlack
BeitragVerfasst: Di Jun 05, 2018 10:58 
Offline

Registriert: Do Sep 03, 2009 18:54
Beiträge: 296
Wohnort: Bad Honnef/Aegidienberg
Kenntnisstand: Einsteiger ohne Kenntnisse
Hallo,

einige von uns dürften genau vor den gleichen Problem getanden haben, wie man dem Polyesterlack zu laibe rücken kann.
Auf chemischen Wege mit den handelsüblichen Abbeizern unmöglich, auch Aceton über eine längere Einwirkzeit richtet nichts aus.
Mechanisch den Polyesterlack abzuschleifen geht zwar, beinhaltet aber das Risko das eh schon sehr dünne Furnier duchzuschleifen, da der Lack viel wiederstandsfähiger ist als das Furnier und man das machinelle Schleifen nicht so steuern kann nur auf dem Lack zu schleifen.
Die einzige Methode, die ich des öffteren mit Erfog durchgeführt habe, war das zuführen von großer wärme auf die Lackoberfläche, die kann geschen mittels eines alten Bügeleisens oder auch mit den Heißluftfön. Nicht wie bei vielen anderen Lackarten verflüssigt sich der Polyesterlack nicht, sondern hebt sich völlig rückstandlos von der Oberfläche ab, ohne zu schmieren.
Ich habe mich für den Heißluftfön entschieden, da man hier die bessere Kontrolle hat wann der Punkt erreicht ist, wo der Polyesterlack beginnt Blaßen zu werfen. !! Vorsicht !!, zuviel Hitze verbrennt das Furnier, demzufolge sollte man mit dem Luftstrom immer in Bewegung bleiben und möglichst vermeiden, dort wo der Lack sich gelöst hat, nochmal zu erhitzen.
Unter zuhilfenahme eines normalen Gipsspachtels lässt sich der gelöste Polyesterlack mühelos zur Seite schieben, auch hier noch ein Tip, beginne mit der Hitzezufuhr immer in der Mitte einer Fläche und arbeite dich in Richtung der Furniermaßerung auf der Randbereich zu, niemals umgekehrt. Es könnte nämlich passieren das man mit dem Spachtel den Furnieransatz erwischt und das Furnier unwiederbringlich zerstört.
Zur Erleichterung dieser Arbeit sollte man das Gehäuse an einem niederen Tisch anzwingen und immer nur an der nach oben gerichteten Fläche arbeiten.
Ist der Polyesterlack vollkommen entfernt schleift man das Furnier mit feinem Schleifpapier (k240) an und mit dem neuen Lackaufbau kann begonnen werden.

_________________
Gruß Jupp


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum