[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Riesenradio, die zweite

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Mi Mär 29, 2017 10:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 66 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Do Okt 20, 2016 16:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mai 24, 2009 22:18
Beiträge: 1820
Wohnort: Duisburg
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Walterh hat geschrieben:
Hallo Martin

Danke für die Vorstellung und lass uns bitte weiter teil haben an der Aufarbeitung. Kaum einer von uns wird je selbst ein solches Gerät in die Hände bekommen.....

Viele Grüsse, Walter


Dem schließe ich mich an. Ich lese solche Berichte zwar gerne, aber haben möchte ich so ein Radio nicht. Da wäre ich mit der Bedienung schon überfordert, über Reparaturen oder Abgleich oder so ewas WILL ich gar nicht nachdenken. Da überkommt mich sofort das große Zittern. :?

Gruß... Hotte

_________________
Persönliche Kontaktaufnahme nur per E-Mail, nicht per PN!
Die Adresse findet man hier: http://www.hottes-radios.de/Impressum/impressum.htm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Do Okt 20, 2016 19:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
ich hatte ja schonmal auf einem DRF Treffen ein Collinsradio mit, da hatte meiner Meinung nach niemand Schwierigkeiten mit der Bedienung.
Zu Restauration solcher Dinge, es sieht schon etwas erdrückend aus auf den ersten Blick, diese Dickerchen fahren schweres Geschütz auf in der Technik, nehmt als Tip von mir einfach diesen: Jedes noch so große Radio besteht technisch gesehen aus aufeinanderfolgenden einzelnen Stufen. Und von denen ist jede für sich abgleich- mess- und reparierbar. Kleinere Radios benutzen viele gemeinsam genutzte Komponenten was den Service manchmal sogar umständlicher macht. So hat dieser große hier für wirklich jede Situation separate Spulenfilter, die sind doch garnicht alle am Geschehen beteiligt wenn man bedenkt daß er 6 Bereichsbänder hat. Nervig ist lediglich die Bereichsumschaltung, hier werden 23 Schaltebenen zu je 6 Kontakten über den einen großen Drehknopf bewegt. Und der Drehko hat viele Zimmerchen

Ich hab hier folgendes sehr ernstes Problemchen:
Auf der Oberseite sind mehrere Ferritabgleichkerne durch Rost, Oxidation, regelrecht zerstört worden, das bedeutet Ersatz beschaffen + Neuabgleich.
Es handelt sich um 8mm Feingewinde, also richtig dicke Kerne, für die unteren Frequenzbereiche. Ich hab etwas derartiges schon gefunden bei der Fa AMIDON und ermittel gerade ob das Gewinde passt. Das Thema Abgleich wird im Laufe dieser Restauration also unweigerlich kommen, dann seht ihr auch gleich wo es langgeht in so einem Kasten :wink:

An Spezialitäten haben wir hier auch etwas dabei; zB hat er einen Dioden-Ringmischer, Quarzfilter und ähnliches an Bord, zudem ist er ein Doppelsuperhetempfänger, d.h. nach der ersten ZF kommt ein weiterer Oszillator, allerdings einer mit einer festen Frequenz, gefolgt von einem Mischer und einer zweiten ZF. Ihr könnt davon ausgehen dass dieses Radio jetzt verstimmt ist, wegen den kapuuten Abgleichkernen, u.a. auch in der zweiten ZF. Wie schon erwähnt, das Thema kommt gern ausführlich, wie geht man sowas an.

Es fragte sich der Chef beklommen, das kann doch nicht noch schlimmer kommen? :mrgreen: Doch es kann. Es ist trotz all dem Aufwand immernoch ein Drehko-Radio. Macht mal einen amerikanischen Collins auf, der macht die ganze Action über mechanisch bewegte Tauchkreise in seinen Spulen, sowas bleibt uns hier erspart !

Fühlt euch also ermuntert auch so einem großen ein gutes Zuhause zu geben, belohnt wird man mit einer Empfangsleistung die sich auch heute noch vor garnichts anderem verstecken muß.
Diese Riesenradios versuchen wirklich alles um auch die ganz schwachen Sender noch zu filtern und hörbar zu machen, damit macht es dann wieder Spaß zuzuhören.

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Do Okt 20, 2016 22:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Mär 17, 2011 16:23
Beiträge: 5774
Wohnort: südl. Frankfurt/Main
Kenntnisstand: Spezialkentnnisse im Bereich Röhrenradios (Beruf)
Hi Martin,

mal ne Frage:
Welche Zwischenfrequenzen hat der Empfänger eigentlich? Ein Doppelsuper ist doch eigentlich nur sinnvoll, wenn damit der Spiegelfrequenzempfang ausgeschlossen wird. Auf Kurzwelle und höher ganz klar, aber auf Lang/Längstwelle? Da sollten sich doch Filtergüten erreichen lassen, die für eine mehr als ausreichende Spiegelselektivität passen. Oder mache ich gerade einen Denkfehler? :haeh:

_________________
Viele Grüße,
der Herby mit dem Derby

-------------
"Schön, aber wozu ist das Ding gut?"

(Ein Ingenieur der Forschungsabteilung Advanced Computing Systems Division von IBM zu einem Mikrochip, 1968.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Fr Okt 21, 2016 8:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
das Radio arbeitet mit 80 + 525 kHz, in der zweiten ZF wo auch die Bandbreite eingestellt werden kann werkeln u.a. 2 Quarze
die 525 kHz findet man auch beim Brudergerät E104 , man macht sich hier zu Nutze Zusatzgeräte die am ZF Ausgang betrieben werden für beide Radios nutzen zu können. Da gibts zB Seitenband selektor für SSB, extra Kiste..

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Fr Okt 21, 2016 11:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Dez 18, 2008 6:27
Beiträge: 2944
Wohnort: Nettetal
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Nur weiter so, ich lese gespannt mit. Die Sache mit den Kernen ist allerdings wirklich kritisch.

H.

_________________
DRM=QRM !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Fr Okt 21, 2016 14:37 
Offline

Registriert: So Nov 01, 2015 13:24
Beiträge: 264
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Martin !

Ein grosses Kompliment von mir, das Du dich an sowas herangibst.
Aber es ist sicherlich spannender, als ein Buch zu lesen :-).
Kann man heute noch damit etwas empfangen, ist da auf diesen
Bändern noch was los, außer Grimeton oder U-Bootfunk??

Gruß,
RE 084
(Hans)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Fr Okt 21, 2016 17:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
hallo Hans,
das Radio empfängt durchgehend bis 1,8MHz, d.h. LW, die ganze MW + das unterste Band der Amateure.
Man könnte es auch mit einem externen Konverter dazu überreden KW zu hören, solche Basteleien sind recht einfach.

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Sa Okt 22, 2016 11:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
es sind andere Röhren bestückt als im Schaltplan bzw. auf dem Chassis vermerkt sind:

statt EF85 hat er EF805s
statt ECC81 hat er ECC801s

ich glaube außer einem längeren Leben macht das keinen Unterschied, die bestückten sind allesammt SQ, Langlebe-Röhren.
Diese Sorten entsprechen denen die Rohde&Schwarz im EK07 verbaut hat, da stehts aber auch so auf dem Chassis und im Plan.

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Sa Okt 22, 2016 20:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
nach dem Zusammenbau gabs zum erstenmal Strom...

in der EL84 im Netzteil (es betreibt da eine als Regelröhre) war es weiß am blitzen. Also andere rein, wieder an..
Empfang :D

Dateianhang:
telefunken-12.jpg
telefunken-12.jpg [ 154.9 KiB | 321-mal betrachtet ]


Dateianhang:
telefunken-13.jpg
telefunken-13.jpg [ 115.16 KiB | 321-mal betrachtet ]


Extrem viele Sender, also prima. DCF77 wurde auch sofort gefunden.

Der Ton ist noch verzerrt , da gehts jetzt ran.
Die Funktion "Tonsieb" erzeugt nur einen leisen gläsernen Ton, läßt aber nichts vom eigentlichen Ton durch, auch eine Baustelle
Das BFO ist daneben, ebenso.
Eins der vielen Skalenlämpchen ist leider defekt, muß ich irgendwo kaufen

Jetzt gehts an diese Reparaturen, wenn alles läuft, Abgleich.

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Sa Okt 22, 2016 22:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mai 24, 2009 22:18
Beiträge: 1820
Wohnort: Duisburg
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Martin hat geschrieben:
DCF77 wurde auch sofort gefunden.


Na das interessiert mich jetzt aber wirklich. Ist das ein kontinuierliches Signal oder was hört man da?

Gruß... Hotte

_________________
Persönliche Kontaktaufnahme nur per E-Mail, nicht per PN!
Die Adresse findet man hier: http://www.hottes-radios.de/Impressum/impressum.htm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Sa Okt 22, 2016 22:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
das sieht aus wie ein Träger der im Sekundentakt Aussetzer hat.
Ich mach morgen mal ein Video davon

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: So Okt 23, 2016 0:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Mär 17, 2011 16:23
Beiträge: 5774
Wohnort: südl. Frankfurt/Main
Kenntnisstand: Spezialkentnnisse im Bereich Röhrenradios (Beruf)
So in etwa. Der Träger wird im Sekundentakt zwischen 100% und 10% getastet und abhängig von der Tastzeit wird entweder eine "0" oder eine "1" übertragen. Damit wird die ganze Zeit- und Datumsinformation seriell im Zeitraum einer Minute übertragen, die DCF-77-Uhr speichert die Information ab, prüft sie auf Plausibilität und stellt sie schließlich auf dem Display dar. Damit ist die Uhr gestellt und synchronisiert. Bei Senderausfall läuft eine DCF-77-Uhr auf dem internen Taktgeber weiter und wird bei Neuerkennung des Signals wieder synchronisiert. Da dieser Vorgang relativ viel elektrische Energie benötigt, öffnen viele Uhren - besonders jene, die ihre Energie nur aus Batterien beziehen - nur zu bestimmten Zeiten ein "Fenster", in dem sie die aktuellen Daten des DCF-77 Senders empfangen und sich damit wieder synchronisieren.

_________________
Viele Grüße,
der Herby mit dem Derby

-------------
"Schön, aber wozu ist das Ding gut?"

(Ein Ingenieur der Forschungsabteilung Advanced Computing Systems Division von IBM zu einem Mikrochip, 1968.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: So Okt 23, 2016 18:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa Jan 27, 2007 20:08
Beiträge: 2610
Wohnort: Biedenkopf, Hessen
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
ich hab grad das NF Chassis ausgebaut und repariere den dort montierten BFO.
Richtig viel Arbeit...

Das Radio hatte übrigends bei 23kHz einen modulierten Träger gefunden, nach Informationen aus dem Netz handelt es sich um das russische Langwellen-Navigationssystem das noch immer arbeitet.
Diese Dinge hat er mit einer simplen Drahtantenne geschafft, wenn da ein ordentlicher Rahmen angeschlossen wird zeigt der erst was er wirklich kann; dafür ist ein separater Eingang vorhanden, gem. Manual hat der eine wesentlich höhere Empfindlichkeit als der normale Drahtantennenanschluß. Das Radio hat vorn einen Umschalter für drei Antenneneingänge: Hochohmig (normal), 60 Ohm und Rahmen

lG Martin

_________________
:idea: Laboratory for hum+noise :idea:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Mo Okt 24, 2016 15:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mai 12, 2013 18:23
Beiträge: 2795
Wohnort: Weilheim i.OBB (bei München)
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
rettigsmerb hat geschrieben:
Da dieser Vorgang relativ viel elektrische Energie benötigt, öffnen viele Uhren - besonders jene, die ihre Energie nur aus Batterien beziehen - nur zu bestimmten Zeiten ein "Fenster", in dem sie die aktuellen Daten des DCF-77 Senders empfangen und sich damit wieder synchronisieren.


Das passiert immer exakt um 3 Uhr nachts.
Ich habe eine Seiko Uhr die wandert immer um 3 Uhr los um 12 Runden rum um dann wieder auf der aktuellen Uhrzeit stehen zu bleiben und weiter zu ticken.

_________________
http://www.phalos-werkstatt.de

Elektronik funktioniert mit Rauch. Denn wenn der Rauch raus kommt funktioniert die Elektronik nicht mehr!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Riesenradio, die zweite
BeitragVerfasst: Mo Okt 24, 2016 15:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Mär 17, 2011 16:23
Beiträge: 5774
Wohnort: südl. Frankfurt/Main
Kenntnisstand: Spezialkentnnisse im Bereich Röhrenradios (Beruf)
Phalos Southpaw hat geschrieben:
rettigsmerb hat geschrieben:
Da dieser Vorgang relativ viel elektrische Energie benötigt, öffnen viele Uhren - besonders jene, die ihre Energie nur aus Batterien beziehen - nur zu bestimmten Zeiten ein "Fenster", in dem sie die aktuellen Daten des DCF-77 Senders empfangen und sich damit wieder synchronisieren.


Das passiert immer exakt um 3 Uhr nachts.
Ich habe eine Seiko Uhr die wandert immer um 3 Uhr los um 12 Runden rum um dann wieder auf der aktuellen Uhrzeit stehen zu bleiben und weiter zu ticken.


***Glühbirne-überm-Kopf*** Denk, denk, denk....
Dann scheint es mir, als wenn der interne Taktgeber der Uhr "einen Tick" zu schnell zu gehen würde. Wenn er "einen Tick" langsamer wäre, bräuchte sie ja nur die fehlende Zeit vorlaufen, um wieder synchron zu gehen. Rückwärts laufen können ja die allermeisten Werke wohl nicht. Kann das sein?

(Blöde, dass wir gerade etwas Off Toppic sind, sorry!)

_________________
Viele Grüße,
der Herby mit dem Derby

-------------
"Schön, aber wozu ist das Ding gut?"

(Ein Ingenieur der Forschungsabteilung Advanced Computing Systems Division von IBM zu einem Mikrochip, 1968.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 66 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum