[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Kleinen Röhrenverstärker selber bauen

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Sa Nov 17, 2018 5:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 85 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So Aug 27, 2017 13:56 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mi Apr 06, 2016 23:20
Beiträge: 207
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen

_________________
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen


Zuletzt geändert von wolters am So Dez 17, 2017 12:12, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Aug 27, 2017 14:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Jan 22, 2009 16:10
Beiträge: 3146
Wohnort: Hessisch Süd: Rodgau
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Hallo Alex,


denk mal Bitte von Anfang an: :hello:

Trafo ist Muss, ohne dem würde ich nichts anfangen, viel zu gefährlich.
Dann brauchst Du auch die Heizungs-Spannungen, die am besten auch vom Trafo kommen.

EL84 ist immer eine gute Wahl. Die braucht (wegen Ra) einen gescheiten Übertrager.
Vorstufe kann eine ECC83 sein.
Es gibt da Zig Möglichkeiten.

Lies dich mal Bitte hier rein: https://www.dampfradioforum.de/viewtopi ... %C3%A4rker

Das wird bestimmt etwas genaues und ist nicht schwierig aufzubauen.

_________________
Der Arbeitsplatz
http://up.picr.de/9757217ajq.jpg
Die Homepage
http://www.oldradio.de.tl/Home.htm

"Sag nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“

Matthias Claudius


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Aug 27, 2017 14:49 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mi Apr 06, 2016 23:20
Beiträge: 207
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Georg, :hello:

Danke für deine Antwort :danke:

Da werd ich mich mal einlesen :D

Wenn weitere Fragen aufkommen, werde ich sie hier stellen. :bier:

Liebe grüsse Alex&Ginchen

_________________
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Aug 27, 2017 21:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Mär 23, 2014 22:00
Beiträge: 627
Wohnort: Esslingen
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Alex,

ebenfalls auf 'Jogis Röhrenbude' ist ein Verstärker mit ECL/PCL805 oder 85 beschrieben, die Ausgangsübertrager dazu gibt es relativ preiswert bei Jan Wüsten.
Dort sind mit Sicherheit auch die passenden Netztrafos zu finden.

Hier der Link zum Artikel: http://www.jogis-roehrenbude.de/Leserbriefe/Frank-Kneifel-PCL805-Amp/Kapitel%201.htm

Diesen Verstärker habe ich nachgebaut und seit Jahren zu meiner vollsten Zufriedenheit laufen.
Ich habe, da seinerzeit sehr preiswert zu bekommen, PCL805 verwendet und beziehe den Heizstrom dafür aus einem handelsüblichen Schaltnetzteil 230/24V mit nachgeschalteten Stromreglern für die 300mA-Heizung.

Allerdings benötigt man für solche Verstärker mit relativ geringer Ausgangsleistung Wirkungsgradstarke Lautsprecher!


Grüße

Martin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Aug 27, 2017 21:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2498
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
wolters hat geschrieben:
Hallo liebe Röhrenfreunde :hello:

Wir wollen uns einen kleinen Röhrenverstärker bauen.
Eine kleine Schaltung haben wir auch schon gefunden mit 1x EC92 und 1x EL84.
Siehe hier:

http://www.jogis-roehrenbude.de/Verstaerker/Testamp/Testamp.htm

Nun haben wir aber eine Frage:

Wir haben keinen AÜ für eine EL 84 sondern nur für eine EL95. Kann man den auch benutzen oder würde der abrauchen?
Oder sollten wir lieber statt der EL84 eine EL95 nehmen?

Lieben Gruß,

Alex und Ginchen


Servus,
Du solltest für den Aü für die EL95 auch eine EL95 benutzen, die macht mit der EC92 zur Ansteuerung sehr guten Lärm im Zimmer. Ersatzweise baue mit PL95 (ist gleich aber preiswerter als Ersatz)
Auch der erforderliche Netztrafo kostet dann weniger, von der Heizleistung reichen 6,3V 1 A, und eine Anodenwicklung für 250V DC mit 50mA reicht auch voll aus. Bei der PL 95 musst du dann nur einen Vorwiderstand in den Heizkreis schalten. Die Schaltung kannst du dann so belassen.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Aug 28, 2017 9:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 942
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Hallo,

einen AÜ für die EL84 bekommt man recht preisgünstig bei verschiedenen Anbietern.
Oder Du suchst Dir z.B. bei Ebay einen EL84 AÜ aus einem Röhrenradio. Der sollte aber einen Ra von 5,2 oder 7 k haben. Bekommt man ab 10 Euro.
Die Schaltung ist ansonsten prima für erste Verstärkerbastelerfahrungen.
Man sollte aber wenn sie läuft noch einen Gegenkopplung einbauen.

Viele Grüße
Frank

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Aug 28, 2017 13:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2498
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Laufen wird dieser Verstärker problemlos, bei dem Einbau einer Gegenkopplung muss man darauf achten das die Verstärkungsreserve der EC92 ausreicht. Falls gewünscht zeichne ich die in der Originalschaltung ein.
Ich habe das mal schnell gezeichnet und die Werte für die EL95 angepasst.

Bild

Für das Poti RGk würde ich ein Trimmpoti 22K bis 47K einbauen zur Vorsicht und da solange herunterrregeln, das der Verstärker nicht anfängt zu schwingen. Ist der Punkt gefunden dann etwas zurückregeln und ggf. den Widerstandswert duch einen Festwiderstand ersetzen bzw annähern mit dem nächsthöheren Normwert. Die Ua ist maximal 250V!
Sollte der Verstärker kreischen und/oder schwingen muss man die Anschlüsse der Gk an dem Aü umpolen.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Aug 28, 2017 17:50 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mi Apr 06, 2016 23:20
Beiträge: 207
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen

_________________
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen


Zuletzt geändert von wolters am So Dez 17, 2017 12:12, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Aug 28, 2017 20:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2498
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Was für ein Plattenspieler war angeschlossen! Ein Magnetsystem geht nicht, dafür braucht ihr einen speziellen Vorverstärker, mit einem Kristallsystem muss vor dem Eingang ein Poti mindestens 100K log bis 1M log, die Kabel am Eingang und zum Gitter der EC92 sollten abgeschirmt sein. Da spielt der Kathodenwiderstand erst einmsl eine untergeordnete Rolle.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Aug 29, 2017 8:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 942
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Hallo,

Glückwunsch zu den ersten lauffähigen Versuchen.
Idealerweise schließt man am Eingang einen Sinusgenerator und am Ausgang einen Oszi mit Abschlusswiderstand an.
Dann kann man schön den Frequenzgang ermitteln und die Gegenkopplung einstellen.
Wenn kein Sinusgenerator vorhanden ist, geht auch der PC mit einem entsprechenden Programm. Da gibt es viele kostenlose Tools.
Wenn dann alles läuft, sollte man über C1 und C3 nachdenken. Hier würde ich eher zu 47 nf tendieren. Andernfalls kann der Bass etwas abgeschnitten werden.
Ich würde auch noch direkt vor das Steuergitter der EL95 einen Widerstand mit 1 k packen.

Viele Grüße
Frank

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Aug 29, 2017 12:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2498
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Ja richtig, man könnte noch direkt am Gitter 1 der EL95 einen 1-10K Widerstand anlöten.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Aug 29, 2017 18:03 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mi Apr 06, 2016 23:20
Beiträge: 207
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Einen schönen guten Abend wünschen wir und danken euch für eure Hilfe :hello: :danke:

@ Volker

Zitat:
...mit einem Kristallsystem muss vor dem Eingang ein Poti mindestens 100K log bis 1M log, die Kabel am Eingang und zum Gitter der EC92 sollten abgeschirmt sein.


Daran liegt es. Wir hatten einen Plattenspieler mit Kristallsystem angeschlossen. Werden wir dann noch ändern. :)

@Frank

Zitat:
Glückwunsch zu den ersten lauffähigen Versuchen.
Idealerweise schließt man am Eingang einen Sinusgenerator und am Ausgang einen Oszi mit Abschlusswiderstand an.
Dann kann man schön den Frequenzgang ermitteln und die Gegenkopplung einstellen.


Dankeschön Frank :danke:
Das mit der Gegenkopplung haben wir noch nicht ganz verstanden, wie wir die einbauen und einstellen. :haeh:
Klingt aber sehr gut. :D

Das ist wirklich spannend und aufregend! Am Wochenende wird der Lötkolben geschwungen! :mrgreen:

Liebe Grüße,

Alex und Ginchen

_________________
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Aug 30, 2017 14:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So Okt 30, 2011 10:11
Beiträge: 942
Wohnort: Nußdorf bei Landau
Hallo,

eine Gegenkopplung funktioniert wie folgt: Das Ausgangssignal des Verstärkers wird "vorne", i.d.R. an der Kathode der Vorstufe wieder eingespeist. Dadurch sinkt der Innenwiderstand des Verstärkers und der Frequenzgang wird linearer. Allerdings sinkt dadurch auch die Verstärkung.

Im Moment dürfte der Frequenzgang des Verstärkers aussehen wie eine Parabel, d.h. die Bässe <150 Hz und meistens auch die Höhen >15 kHz sind gegenüber den restlichen Frequenzen abgesenkt. Dies kann man schön am Oszi sehen wenn man den Frequenzgang durchkurbelt. Das Ausgangssignal wird nicht immer gleich groß sein.

Ziel sollte es aber sein, einen gleichmäßigen Frequenzgang zu haben, das klingt einfach viel schöner.

Darum baust Du eine Gegenkopplung ein.

Ich würde den Fußwiderstand der EC92 (100 Ohm) etwas größer machen, so ca. 150 Ohm.

Die Gegenkopplung muss richtig gepolt sein. Ein Anschluss der Sekundärwicklung geht an Masse, dieser ist gleichzeitig die Lautsprechermasse. Der zweite Anschluss (also der Lautsprecher +) ist gleichzeitig die Gegenkopplung. Ist sie richtig angeschlossen, dann sinkt die Verstärkung (Ausgangssignal) mit kleiner werdendem Gegenkopplungswiderstand. Jetzt verkleinert man den Widerstand solange bis ein linearer Frequenzgang entsteht. Zu klein kann man jedoch auch nicht gehen. Irgendwann kann es anfangen zu Pfeifen, außerdem wird die Verstärkung immer kleiner und reicht irgendwann nicht mehr aus.
Ist die Gegenkopplung verpolt, dann pfeift es entweder sofort oder die Verstärkung steigt. Dann umpolen.

Durch die Gegenkopplung kann man auch die Empfindlichkeit eines Verstärkers anpassen. Ist er zu empfindlich, d.h. wenn z.B. ein CD-Player angeschlossen ist und es nach sehr wenig Potiweg des Lautstärkereglers schon sehr laut wird, dann verkleinert man den Gegenkopplungswiderstand. So lässt sich alles besser regeln.

Viele Grüße
Frank

_________________
Viele Grüße aus der Pfalz!

Nicht nur Röhren klingen schön, sondern auch alte Flugzeuge klick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Aug 30, 2017 17:31 
Offline
Mitgliedschaft beendet

Registriert: Mi Apr 06, 2016 23:20
Beiträge: 207
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Frank, :hello:

danke für die ausführliche Erklärung!

Also ist der RGk in Volkers Schaltplan der Trimmpoti für die Gegentaktung :idea:

Würde ich jetzt den Trimmpoti durch einen normalen Poti ersetzen, könnten wir also je nach angeschlossenem Gerät eine Aussteuerung vornehmen, oder?

Wenn der "Kleine" fertig ist hat man ja ein richtig brauchbares Gerät! :super:

Liebe Grüße,

Alex und Ginchen

_________________
Machts gut!

Ich habe den Admin gebeten meinen Account zu löschen!


Alex und Ginchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi Aug 30, 2017 17:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Okt 29, 2015 8:54
Beiträge: 2498
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Servus,
Ja das Trimmpoti kannst du auch durch ein normales Poti ersetzen, achte darauf, das es linear ist.
Dieses Poti dient dann zur Einstellung des Grades der Gegenkopplung, und wird so eingestellt, unabhängig davon was am Eingang angeschlossen ist, das der VErstärker gerade nicht anfängt zu schwingen, bzw kannst du die Gegenkopplung damit auch verringern.

_________________
Gruss aus Trient,
Volker
http://luxkalif.de.tl/


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 85 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum