[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Frage zu einem Autoradio Becker Monza MU

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Di Okt 23, 2018 2:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So Apr 22, 2018 18:53 
Offline

Registriert: Di Mai 12, 2009 18:09
Beiträge: 969
Mich wundern die hohen Verzerrungen, die Du beschreibst. Bei den Germaniumtransistoren müssen ja nur 0,2V Basis-Emitter-Spannung überwunden werden. Mich wundert aber auch die hohe Verstärkung 1+(330k/1,5k).

Du könntest probieren, ob es durch Einfügen des R3 wie in der Schaltung im Elektronikkompendium besser wird.

Schau mal hier: http://85.144.192.2/nvhr/Kirksaeter_RTX400.pdf
Da hat man auch diese Endstufenschaltung.


MfG
Munzel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 22, 2018 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr Dez 28, 2007 0:19
Beiträge: 7340
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Der Widerstand, der in etwa dem R3 in der Schaltung im Elektronikkompendium entspricht, ist auch in der Schaltung des Autoradios vorhanden. Er heißt dort R306 und ist gleichzeitig der Arbeitswiderstand für die Ausgangsstufe des OP. Genauer gesagt, ein Teil des Arbeitswiderstandes, denn der gleichstrommäßig in Reihe liegende R307 ist auch ein Teil davon. Die beiden Widerstände bilden bezüglich der Funktion des R3 in der Schaltung im Elektronikkompendium einen Spannungsteiler mit einem Teilerverhältnis ca. 1:5,5, die Wirkung, um die es hier geht, ist entsprechend kleiner. In diesem Signalweg liegt aus Gleichspannungsgründen C306, der bei hohen Frequenzen nichts an der Wirkung verändert, aber dafür sorgt, dass sie erst ab ca. 100 Hz einsetzt. Für niedrigere Frequenzen reicht die Anstiegsgeschwindigkeit des OP aus.

Wie bereits oben erwähnt, habe ich die Verzerrungen auf andere Weise beseitigt. Das Radio habe ich nach ausgiebigem erfolgreichem Probelauf wieder zusammengebaut. Danke an alle, die sich trotzdem noch Gedanken machen.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 22, 2018 21:01 
Offline

Registriert: Do Jan 06, 2011 14:52
Beiträge: 120
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Die Schaltung mit R306/R307 ist eine sogenannte "Bootstrap"-Schaltung.

Diese bewirkt 2 Effekte:

a) Am R307 treten wegen der Kondensatorkopplung über C306 Spannungen von 6-18V auf. Damit lassen sich die Endtransistoren sehr wohl ganz aufsteuern.

b) Da die Ausgangswechselspannung der Endtransistoren und damit der Wechselspannungsanteil an R307 etwa der Ausgangswechselspannung des Opamps entspricht, liegt an beiden Enden von R306 nahezu die selbe Spannung an, was diesen vom Wert her für Wechselspannung deutlich höher als 150 Ohm erscheinen lässt (wenn die Spannungsverstärkung der Emitterfolger bei 0.95 liegt, z.B. als 3 kOhm). Dies erhöht die Verstärkung des Ausgangstransistors im Opamp deutlich.

Gruß,
Christian


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Apr 22, 2018 21:41 
Offline

Registriert: Di Mai 12, 2009 18:09
Beiträge: 969
Wundert mich trotzdem, daß es im Originalzustand nicht vernünftig ging.


MfG
Munzel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Apr 23, 2018 21:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr Dez 28, 2007 0:19
Beiträge: 7340
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
@cerker: Ja, wenn ich es recht bedenke, bilden diese Bauelemente eine Bootstrap-Schaltung, während die Wirkung, die der R3 in der anderen Schaltung hat, wohl kaum zum Tragen kommt, allein schon wegen des Spannungsteilers.

@Munzel: Das hat mich ja auch gewundert, deshalb habe ich diesen Thread aufgemacht, in der Hoffnung, dass jemand ein identisches Radio oder wenigstens eines mit gleicher Schaltung besitzt und über dessen Klang berichten kann.

Ich kann den Klirrfaktor nicht in % angeben, aber es hörte sich bei kleiner Lautstärke ähnlich an wie bei einer Endstufe, bei der durch einen Defekt der Ruhestrom viel zu klein ist. Wie schon erwähnt, waren aber keine Bauteile defekt.

Das Radio wurde 1971 oder 1972 gebaut. Damals waren die meisten Autos, ausgenommen Luxuslimousinen, relativ laut, so dass man es während der Fahrt wohl nicht bemerkt hätte. Dass das Grund genug für die Firma Becker war, ein derart verzerrendes Radio auf den Markt zu bringen, kann ich mir andererseits auch nicht vorstellen.

Diese Schaltung scheint bei Becker selten verwendet worden zu sein, vielleicht nur in diesem einen Modell. Ich habe jedenfalls kein anderes Gerät mit dieser Schaltung gefunden.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum