[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Angabe der Spannungsfestigkeit auf Kondensatoren

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Okt 22, 2017 12:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo Jan 02, 2017 6:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Feb 16, 2015 22:27
Beiträge: 18
Wohnort: Nordburgenland, Österreich
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo!
Ich bin gerade mit einer Minerva Fernsehtruhe beschäftigt:

Bild

Der Rundfunkteil und der Plattendreher sind schon fertig und funktionieren perfekt.
Im Fernsehchassis sind 5 Wachskondensatoren mit der gleichen Spannungsfestigkeit:

Bild

Liege ich richtig mit der Annahme dass 1000V die Dauerspannung und 4000V die maximale Impulsspannung angibt?
Beim Conrad gibt es diese: https://www.conrad.at/de/fkp-folienkondensator-radial-bedrahtet-01-f-1250-vdc-10-375-mm-l-x-b-x-h-415-x-15-x-26-mm-wima-fkp1r031007d00kssd-1-st-456560.html Kondensatoren. Im Datenblatt steht was von 6000V impulsfestigkeit. Die sollten funktionieren, oder?

Schöne grüße
Andi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 06, 2017 0:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Feb 26, 2015 16:25
Beiträge: 227
Wohnort: Wien
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Andi,

das ist jetzt keine direkte Antwort auf Deine Frage (und kommt nach vier Tagen auch etwas spät), aber: Welcher Fernseher ist denn da eingebaut?

Ich hätte nämlich die kompletten Serviceunterlagen zu 680 Color und 707 Color - lass mich wissen, wenn Dir das weiterhelfen könnte.

Ist übrigens eine schöne Kiste, auch wenn ich für so etwas keinen Platz in der Wohnung hätte :-)

LG Cassian


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 06, 2017 22:14 
Offline

Registriert: Fr Mär 14, 2014 18:52
Beiträge: 449
Wohnort: Ingelheim am Rhein (Die Rotweinstadt)
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Nach dem Aussehen des Gerätes ist dass wohl ohne Zweifel ein Schwarz-Weiß Fernseher.

_________________
Grüße aus Ingelheim am Rhein,
Norbert (DF8PI)

Ein Forenmitglied dass kein Problem damit hat seinen Vornamen und Wohnort zu nennen. :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Jan 06, 2017 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Dez 27, 2007 23:19
Beiträge: 6678
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Richtig...
http://www.radiomuseum.org/r/minerva_gl ... 0a590.html
Dort kann man übrigens die Schaltungsunterlagen für das Gerät bekommen.

1959 gab es in Europa noch kein Farbfernsehen. Die Geräte 680 Color und 707 Color sind, wie die Typenbezeichnung schon sagt, Farbfernseher. Außerdem sind sie etliche Jahre neuer. Da passt von den Serviceunterlagen gar nichts.

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Jan 07, 2017 9:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Feb 16, 2015 22:27
Beiträge: 18
Wohnort: Nordburgenland, Österreich
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
http://www.radiomuseum.org/r/minerva_gloriette_599.html
Das dürfte der eingebaute Fernseher sein, Schaltplan und Röhrenbestückung sind identisch.
Schaltplan hab ich schon.

Zu den Kondensatoren weiß echt keiner was? Ich hätte einfach Cs mit 4000V DC eingebaut aber über 2500V find ich bei den üblichen Verdächtigen nix. (Conrad, Reichelt, ATR, eBay...) Ich hab irgendwie das gefühl dass solche Cs mit so hoher Spannungsfestigkeit keiner mehr braucht.

Schöne grüße
Andi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Jan 07, 2017 10:51 
Offline

Registriert: Do Mär 17, 2011 16:23
Beiträge: 5936
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Es wäre vielleicht auch die Frage zu klären, an welcher Stelle der Schaltung dieser Kondensator sitzt und ob diese Spannungsfestigkeit - ein moderner Folienkondensator vorausgesetzt - überhaupt notwendig ist. Nach meinen Erfahrungen gibt es in den frühen SW-TV's - von der Bildröhre und den Impulsspannungen am ZTR einmal abgesehen - nirgends Spannungen, die auch nur 1kV DC annähernd erreichen. Die höchste ist die Boosterspannung mit rund 700-800V DC. Wohl wissend, dass man Papierkondensatoren nicht arg lang vertrauen kann, wurde da schonmal reichlich höher gegriffen, um wenigstens in den ersten Jahren noch keine Ausfälle zu haben - so mein Eindruck.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Jan 07, 2017 10:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Dez 27, 2007 23:19
Beiträge: 6678
Wohnort: östliches Niedersachsen
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Eine so hohe Spannungsfestigkeit dürfte in so einem Fernseher nicht erforderlich sein. Es ist eher ein Zeichen dafür, dass an den betreffenden Kondensator hohe Anforderungen gestellt werden. Das betrifft insbesondere die Impulsfestigkeit in den Ablenkstufen. Dort kann man nicht irgendeinen Kondensator verwenden, auch wenn Kapazität und Spannungsfestigkeit passen. Früher hat man in solchen Fällen die Spannungsfestigkeit höher gewählt, als eigentlich benötigt wird.

Ich würde als Ersatz für den Kondensator auf dem Foto so einen Kondensator nehmen:
http://www.reichelt.de/FKP-1/FKP1-1600- ... ARCH=%252A

Herbert war schneller... aber wir sind uns einig :)

Lutz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Jan 09, 2017 11:28 
Offline

Registriert: Di Apr 19, 2016 19:33
Beiträge: 170
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Ergänzend weise ich darauf hin, dass auf dem Kondensator ja nicht "1000V" steht, sondern "1000/4000V". Das heißt, er ist für 1000 Volt Betriebsspannung ausgelegt und für eine kurzzeitig angelegte PRÜFspannung von 4000 V. Ein Wima FKP mit 1250 V ist da völlig ausreichend (und um Welten zuverlässiger als dit olle Papierwickelding).

Gruß
Stefan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa Jan 21, 2017 23:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Feb 16, 2015 22:27
Beiträge: 18
Wohnort: Nordburgenland, Österreich
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Er lebt!

Bild

Ein paar kleinigkeiten sind noch auszubessern:
zu wenig Kontrast (regler schon am Anschlag)
Bild ist zu weit unten
Bild ist zu breit
Bild wackelt ein bisschen

gemacht wurde:
Ordentlich sauber gemacht
Alle Röhrenpins und Fassungen gereinigt
Alle Papierkondensatoren und Elkos getauscht

Habt ihr evtl Tipps wo ich suchen sollte?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 22, 2017 8:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di Nov 22, 2011 16:49
Beiträge: 5073
Wohnort: Müritzkreis
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Moin moin Andi,
die Bildhöhe, Linearität sowie den Bildfang solltest du mit den entsprechenden Trimmpotis, die Bildbreite mit dem Kern der Bildbreitenspule ändern können.
Evtl. bringt eine neue (Emmisionstarke) PCL82 in der Vertikalstufe besserung.

_________________
M.f.G.
harry

--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 22, 2017 9:00 
Offline

Registriert: Sa Feb 26, 2011 19:44
Beiträge: 1887
Wohnort: Oberhausen
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Hallo
zu wenig Kontrast konnte zauf eine verbrauchte Bildröhre hin deuten oder auf zu geringe Verstärkung von Zf bzw. Videoendstufe. Im einfachsten Fall mal die Röhren in diesem Bereich gegen unbenutzte tauschen und gucken ob es was bewirkt. Hilfreich wäre auch ein Oszilloskop und Angaben im Schaltbild über die Siganamplitude an der Kathode der Bildröhre.
Gruß Oliver

_________________
Nette Grüsse aus dem Ruhrgebiet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 22, 2017 9:15 
Offline

Registriert: Do Mär 17, 2011 16:23
Beiträge: 5936
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Dem kann ich nur zustimmen. Für die Bildeinstellungen empfiehlt sich allerdings ein Testbild. Bei laufender Sendung ist es recht schwierig, z.B. die vertikale Linearität zu beurteilen. Notfalls als Anhaltspunkt von oben bis unten auf gleichmäßigen Zeilenabstand justieren und die Bildhöhe so einstellen, dass der Bildschirmrand oben wie unten gleichmäßig um ca. 10mm überschrieben wird.

Die PCL82 hat sich in meiner Praxis als manchmal recht zickig geoutet - sie verursacht mitunter sehr "lustige" Bildfehler. Zum Glück habe ich aber noch welche NOS vorrätig.

Vor zwei Wochen hatte ich einen Kollegen zu Gast mit einem Schaub-Lorenz-Fernseher aus Anfang der 1960er Jahre. Neben den üblichen Bauteildefekten stellte sich fast der gesamte Röhrensatz als mehr oder minder stark verbraucht heraus. Auch die Bildröhre war davon betroffen. Letztere bekam mit dem Müter BMR-6 "einen Tritt in den Hintern" und hat seitdem wieder gute Emission. Alle anderen Röhren im Bildsignalzweig - vom Tuner bis zur Videoendstufe, Sync.-Trennstufe und Vertikalkippteil wurden nach und nach gewechselt. Mit jeder gewechselten Röhre wurde das Bild immer besser, kontrastreich und scharf. In meiner ganzen Praxis habe ich noch kein Gerät mit so vielen schwachen Röhren erlebt!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum