[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Eingestellten Sender am Antenneneingang messen?

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: So Apr 11, 2021 8:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 15:23 
Offline

Registriert: Do Sep 22, 2011 14:41
Beiträge: 132
Wohnort: Hamburg
Guten Sonntag,. liebe Dampfradiofreunde!

Gegeben sei ein Radio mit Antennenbuchse.
Ist es möglich, nur durch Messungen an der Antennenbuchse herauszufinden, auf welchen Sender das Radio eingestellt ist und auf welchen Wellenbereich? Ohne auf die Vorderseite des Radios zu schauen!
Wenn ja, wie genau?

Vielen Dank für fachkundige Hinweise!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 16:15 
Offline

Registriert: Sa Aug 04, 2012 18:18
Beiträge: 172
Wohnort: Südhessen
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Ja, dass kann man ......... und wenn man ein gutes Multimeter hat, lässt sich da sogar die Schuhgröße des Nachrichtensprechers ablesen.

:hello: Nix für ungut.

Gruß,
Werner

_________________
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 17:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Jul 07, 2014 16:31
Beiträge: 85
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
Moin,

natürlich geht das.
Nahezu alle UKW-Radios arbeiten mit einer Zwischenfrequenz von 10,7MHz. Das Empfangssignal wird mittels eines empfängerinternen Oszillators auf diese 10,7 MHz heruntergemischt. Das heißt wenn der Empfänger auf 100,00 MHz eingestellt ist, arbeitet der Oszillator mit 110,70 MHz, und das Oszillatorsignal ist eigentlich immer auch am Antenneneingang nachweisbar (z.B. mit einem Spektrum-Analysator).
Somit lässt sich sofern die Zwischenfrequenz bekannt ist, aus der Oszillatorfrequenz die Empfangsfrequenz ermitteln.

Bei einfachen/älteren (Koffer-)Radios ist dieses Oszillatorsignal zum Teil noch in einigen Metern Entfernung mit einem entsprechenden Empfänger nachweisbar.

Gruß
Arne

_________________
Meine Videos bei YouTube: https://www.youtube.com/user/hffreakarne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 17:33 
Offline

Registriert: Do Sep 22, 2011 14:41
Beiträge: 132
Wohnort: Hamburg
Ah, Danke für die Aufklärung!
Und LW, KW, MW? - Geht da auch was?

Gruß, Carsten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 17:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Jul 07, 2014 16:31
Beiträge: 85
Kenntnisstand: Sehr gute Kenntnisse (Hobby)
LW, MW und KW geht auch, wobei es hier in der Praxis einfache Empfänger mit einer Zwischenfrequenz von 455kHz gibt, wo das gleiche einfache Prinzip wie bei dem UKW-Empfänger anzuwenden ist
Daneben gibt es aber auch insbesondere KW-Empfänger nach dem Doppel-/ oder gar Dreifachsuperhet-Prinzip, und damit einer oder mehrerer höherliegenden Zwischenfrequenzen. Somit gibt es reichlich verschiedene Zwischenfrequenzen. Ist die erste Zwischenfrequenz bekannt, ist die Empfangsfrequenz in den meisten Fällen wie beim UKW-Empfänger zu ermitteln.

"Neuzeitliche" Empfangstechniken wie DSP, SDR oder DAB+ sind da eine komplett andere Angelegenheit, da dürfte die Herausforderung den eingestellten Sender am Antenneneingang zu ermitteln irgendwo zwischen extrem schwierig bis unlösbar sein.

Gruß
Arne

_________________
Meine Videos bei YouTube: https://www.youtube.com/user/hffreakarne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So Jan 24, 2021 19:18 
Offline

Registriert: Do Sep 22, 2011 14:41
Beiträge: 132
Wohnort: Hamburg
Danke!
Gut zu wissen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Jan 28, 2021 21:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jan 12, 2011 23:02
Beiträge: 696
Wohnort: Stolberg/Rheinland
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Nur so nebenbei:
Die Abstrahlung des Oszillatorsignals aus der Empfangsantenne (wie gesagt, nur bei analog-Radios) lässt sich vermindern, indem eine HF-Vorstufe zwischen Antenneneingang und sonstiger Empfängerelektronik geschaltet wird. Bei alten Röhrenradios, die solch eine Vorstufe aufweisen, ist oft der Hinweis "störstrahlungsarm" zu lesen.
Gruß
Georg

_________________
Ein guter Irrtum braucht solide Fehlannahmen. :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum