[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Ein Röhrenmultimeter...

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Fr Jul 19, 2024 1:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 69 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: Sa Mär 11, 2023 20:21 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 645
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo Achim,

vielleicht war das ja nur ein Zufall und der Fehler lag woanders. Die Potentiometer scheinen auch manchmal etwas zickig zu sein.

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Mär 12, 2023 7:23 
Offline

Registriert: Mo Okt 11, 2021 16:39
Beiträge: 225
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Hallo Günter,

eine Möglichkeit bleibt noch. Durch den Austausch wurden auch die Lötstellen neu verlötet, vielleicht das da etwas im Argen lag. Ein Kondensator jedenfalls hat so komische kupferfarbene Anschlußbeine, normal ist das nicht. Hat sich da eine chemische Reaktion abgespielt?

Es bleibt mysteriös.


Gruß

Achim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Mär 12, 2023 20:31 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 645
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Ich hatte die Kondensatoren zum Testen zumindest einseitig abgelötet, mir ist aber nicht Besonderes aufgefallen, außer daß die Kondensatoren so lustige Pastellfarben haben. Solche hatte ich noch in keinem Radio gesehen. Die großen MP Kondensatoren waren schon verdächtiger und da hatte ich ja auch tatsächlich einen defekten dabei.

Jedenfalls bin ich noch nicht dazugekommen, mich um mein URI zu kümmern.

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Mai 19, 2024 10:50 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 645
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Nachdem ich etwas Zeit hatte, konnte ich mich wieder einmal mit den Problemen am URI beschäftigen. Vorweg genommen: Es sind die Pastellbonbon-Kondensatoren! Eigentlich unverdächtig, weil Kunststofffolie und vom reinen Kapazitätswert sehr gut, aber traue niemals einem Kondensator.

Aufgefallen ist es mir, weil im ACV Meßbereich der Nullpunkt immer leicht abgedriftet ist und sich nicht richtig einstellen ließ. Als Ursache dafür kamen eigentlich nur mehr zwei der besagten Kondensatoren in Frage. Nach dem Austausch dieser funktioniert der Nullabgleich wieder wie er soll, jetzt fliegen auch noch die restlichen Pastellbonbons raus! Ich denke, ich brauche endlich mal einen Isolationstester...

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Mai 19, 2024 17:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Apr 27, 2020 17:15
Beiträge: 24
Wohnort: Ennepe-Ruhr-Kreis
Kenntnisstand: Elektrotechnischer Beruf/ Studium
Yamanote hat geschrieben:
ich brauche endlich mal einen Isolationstester...


... wenn Du viel mit Kondensatorprüfung zu tun hast, solltest Du Dir mal den HEATHKIT IT-28 anschauen (gibt 's nur noch gebraucht)

Dateianhang:
HEATHKIT-IT-28_1500.jpg
HEATHKIT-IT-28_1500.jpg [ 165.18 KiB | 2587-mal betrachtet ]


Gruß Horst


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Jun 16, 2024 5:15 
Offline

Registriert: Mo Okt 11, 2021 16:39
Beiträge: 225
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Hallo Günter,

nur zur Erinnerung. Ich hatte damals bei meinen getauschten Kondensatoren mit meinem Gossen ProfiTest 0100 bei 500V Prüfspannung, keine Auffälligkeiten feststellen können.
Das URI ist da sehr empfindlich. Offenbar genügen da Ströme im µA Bereich.

Nur so als Anregung.


Gruß

Achim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: Sa Jun 29, 2024 13:46 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 645
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo Achim,

ich hab die originalen Kondensatoren aufgehoben und mir einen Uni-T UT501B Isolationstester besorgt. Bei einem Isolationstest ist jetzt keiner der Kondensatoren auffällig gewesen. Ich denke du hast Recht, daß da kleinste Ströme (woher und wohin auch immer) einen Unterschied machen und vielleicht liegt es ja auch an der E80CC, aber da hab ich keinen Ersatz und die will ich auch nicht tauschen. Hinzu kommt wohl auch noch mechanischer Verschleiß und ein nachlassender Magnet am Meßinstrument selbst. Ist wohl einfach Glückssache, ob man ein noch gut funktionierendes Gerät bekommt, oder eine technische Leiche.

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: So Jun 30, 2024 8:05 
Offline

Registriert: Mo Okt 11, 2021 16:39
Beiträge: 225
Kenntnisstand: **Zutreffendes Feld fehlt**
Hallo Günter,

hier mal ein Beispiel über die Empfindlichkeit, wenn man sich bei der Entwicklung der Schaltung Mühe gibt.

Ich besitze ferner ein Selektives Mikrovoltmeter des gleichen Herstellers. Da ist mir mal bei offenem Meßeingang aufgefallen, wenn man vor dem Gerät steht, so ca. 1,5 m, und in die Hände klatscht, schlägt schon der Zeiger aus. Bei der ersten Beobachtung ist mir nur etwas heruntergefallen, aber klatschen bewirkt das Gleiche.

Da genügen also irgendwelche Schall-Oberwellen, um bei den Röhren am Gitter eine Erschütterung hervorzurufen, welche bei der Empfindlichkeit des Meßgerätes einen Zeigerausschlag hervorruft.

Gut, als Schallpegelmesser kann man das natürlich nicht benutzen, da gibt es Besseres.

Aber die Empfindlichkeit des Gerätes ist nicht schlecht, oder?


Gruß

Achim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Röhrenmultimeter...
BeitragVerfasst: Mo Jul 01, 2024 17:33 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 21:25
Beiträge: 645
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Ja, das könnte ich auch mal testen, das URI wird wohl nicht ganz so empfindlich sein. Aber es ist durchaus möglich, daß da auch elektrische Felder oder Störungen von außen einen Einfluß haben. Auf jeden Fall hab ich kein Glück mit analogen Meßgeräten, ich sollte wohl einfach bei modernen Digitalgeräten bleiben. Ein Grundig UV4 würde mir schon gefallen, aber wenn ich an den Ärger mit dem URI denke... :roll:

_________________
Viele Grüße,
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 69 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum