[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/functions.php on line 4559: Invalid argument supplied for foreach()
Dampfradioforum • Thema anzeigen - Gehäuse Lackierung Lack Auswahl

Dampfradioforum

Röhrenradioforum: Das Forum für alle Freunde alter Röhrenradios, Kofferradios und Röhrentechnik!
Aktuelle Zeit: Mo Mai 10, 2021 8:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Di Mär 30, 2021 22:21 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 22:25
Beiträge: 253
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Um zu sehen ob der Lack was taugt, hilft nur ausprobieren.

Schnelle Trocknungszeit spricht fuer Nitrokombilack, allerdings sind die meisten NC Lacke duenne Suppen mit sehr hohem Loesungsmittelanteil. Damit ist kaum eine hochglaenzende Lackierung mit relativ hoher Schichtdicke zu erzielen, so wie sie die Radios damals bekommen haben. Vielleicht wurde ja deshalb ein Feststoff dazugemischt. Am Ende hilft nur der Versuch.

_________________
Viele Grüße,
Günter

Don't let them stop the music now


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Di Mär 30, 2021 23:10 
Offline

Registriert: Mi Dez 11, 2013 19:53
Beiträge: 123
Wohnort: Nähe Karlsruhe
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo zusammen,

da es in den letzten Tagen etwas wärmer wurde, habe ich nun mit dem Versuch gestartet.
Hierzu habe ich das Gehäuse gebeizt, mit 240er Papier angeschliffen und dann mit Clou Schnellschleifgrund behnadelt.
Nach anschließendem Schleifen mit 320er Papier war eine schöne glatte Oberfläche in schönem Farbton vorhanden.

Bild

Anschließend habe ich mein Glück versucht den besagten NC Lack aufzubringen. Die erste Schicht habe ich mit dem Pinsel aufgetragen. Gut funktioniert hat es nicht, da der Lack praktisch schon beim Auftreffen auf das Holz trocknet. Gleichmäßiges Auftragen war nicht möglich.
Nach dem Trocknen wieder mit 240er Sandpapier glatt geschliffen und gestern im Baumakrt Rollen besogt.
Heute Abend habe ich es dann mit der Lackrolle versucht. Die Rolle, die ich gekauft habe scheint mir aber nicht für NC Lack geeignet, nach kurzer Zeit hat sie begonnen Fäden zu ziehen und sich aufzulösen. Ein Verteilen des Lackes auf dem Radio war auch nicht möglich, da der Lack blitzschnell trocken ist.

Hier mal zwei Bilder des aktuellen Ergebnisses, nach Auftragen mit der Rolle. Finde, dass das Gehäuse auf den Bildern noch besser aussieht...
Bild

Bild

Morgen geht es dann wieder ans Abschleifen, mal schauen, wie es danach aussieht.

Mein größtes Problem aktuell ist, dass ich es einfach nicht schaffe, den Lack gleichmäßig aufzubringen bevor er komplett trocken ist.
Gerne freue ich mich über Tipps, wie ich es besser machen könnte :)

Viele Grüße
Markus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Mi Mär 31, 2021 16:25 
Offline

Registriert: Do Okt 02, 2008 14:03
Beiträge: 564
Wohnort: Ostrhauderfehn
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Moin,

jeder macht so seine Erfahrungen.

Eine 400 ml Dose Akryllack reicht bei der Größe des abgebildeten Gehäuses gerade mal für den 1. Lacküberzug. Danch mit 240er anschleifen und die nächste Dose aufsprühen, danach mit 320er Schleifpad anschleifen und wieder eine Dose. Das Gehäuse wird immer glatter und auch glänzender. Nach 4 400ml Dosen und einem Verschliff mit 650er Schleifpad dürfte dann die letzte Dose das finish bringen. Sind dann so 2 Liter Lack. Je dicker die Lackschicht, um so tiefer der Glanz.

Aufsprühen heisst übrigens: Von vorne nach hinten gelichmäßig, bei sehr guten Lichtverhältnissen. Darauf achten das alle Stellen des Gehäuses gleichmäsig glänzen. Danach ca. 5 Min. trocknen lassen, denn sonst können sich, gerade an senkrechten Flächen, Nasen bilden. Sollte sich mal eine gebildet habe, diese umgehend mit dem Rand eines Stücks Küchenpapier aufsaugen. Nach dem Trockenen sieht man davorn nichts mehr. Dann den nächsten Überzug, bis die 400ml Dose leer ist. Dann ca. 2 Stunden mindestens trocknen lassen und mit dem Zwischenschliff beginnen.

Bei mir sind das aber keine festgeschriebenen Abläufe. Manche Gehäuse brauchen mehr, manche weniger Arbeitsgänge, das eine mehr, das andere weniger Zwischenschliff. Mein Akryllack kommt aus den Niederlanden, wird unter dem Namen "Spectrum" verkauft und es steht leider keine weiter Zusammensetzung auf der Dose. Er soll nach 15 Min. Berührungstrocken und nach 60Min. schleifbar sein. Ich habe da aber schon Probleme gehabt, so dass ich ihn mindestens 2 Stunden, am Besten unter Sonnenbestrahlung, trocknen lasse, bevor ich schleife. Seit ca. 1 Monat ist er, Coronabedingt, nicht mehr lieferbar. Ich verwende ihn seit ca. 3 Jahren und bis jetzt ist jedes Gehäuse damit absolut spitze geworden.

2 Beispiele:

Bild
Bild
Bild

PS: Das Siemens wollte ich eigentlich wieder löschen, da serh verwackelt. Aber die Spiegelung bei den Bedienknöpfen und auf dem Dach zeigt, wie schön es glänzt.

LG Ralph

_________________
Ein Leben ohne Röhrenradio ist möglich, aber sinnlos.


Zuletzt geändert von röhrix am Do Apr 01, 2021 12:22, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Mi Mär 31, 2021 21:14 
Offline

Registriert: Di Jun 19, 2012 23:12
Beiträge: 2658
Wohnort: Bubenreuth
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Letztlich führt kein Weg an der Spritzpistole oder zumindest Sprühdose vorbei.
Rolle wird niemals ein wirklich gutes Ergebnis bringen. Es sei denn man ist masochistisch veranlagt und bereit das komplette Gehäuse zu polieren. Das wiederum geht aber kaum mit 1K Lacken.

viewtopic.php?f=33&t=15825&hilit=versuch+einer+anleitung

Gruß,
Achim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Fr Apr 02, 2021 8:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1568
m@ces hat geschrieben:
Mein größtes Problem aktuell ist, dass ich es einfach nicht schaffe, den Lack gleichmäßig aufzubringen bevor er komplett trocken ist.
Gerne freue ich mich über Tipps, wie ich es besser machen könnte :)

Hast du schon mal beim Verkäufer nachgefragt? Schließlich ist er ja vom Fach und hat beste Erfahrungen mit diesem Lack, so steht es jedenfalls in der Beschreibung seines Verkaufsangebots. :wink:

Ich persönlich arbeite mittlerweile am liebsten mit Schellack. Alles andere was man so zum streichen und rollen findet ist, meiner Erfahrung nach, auf gut deutsch gesagt Müll.

Hier mal ein Beispiel zum neidisch werden:

Dateianhang:
Glo4.jpg
Glo4.jpg [ 143.65 KiB | 392-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Glo4f.jpg
Glo4f.jpg [ 148.21 KiB | 392-mal betrachtet ]


Wie man zu so einem Ergebnis kommt habe ich ja hier im Forum schon beschrieben.

Ansonsten finden sich auch recht viele Infos zur Schellackpolitur im Netz.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Fr Apr 02, 2021 21:13 
Offline

Registriert: Sa Jan 21, 2017 22:25
Beiträge: 253
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo Markus,

danke fuer Deinen Bericht, nur nicht die Flinte ins Korn werfen, so eine Lackierung braucht Zeit und Erfahrung!

Das sieht jetzt so aus wie ganz normaler Nitrokombilack, der trocknet sehr schnell, allerdings ist die Trocknung stark temperaturabhaengig. Ich denke auch nicht, dass das mit pinseln oder rollen alleine ein zufriedenstellendes Ergebnis geben wird. Aber ich hab auch schon so gut es geht vorgepinselt (muss ja nicht perfekt sein, da ohnehin geschliffen wird) und dann noch abschliessend zwei bis drei Schichten mit der Spraydose aufgetragen. Das war dann schon ganz okay. Trotzdem ist die Lackschicht nie so dick geworden wie die originale. Mich wuerde sehr interessieren, wie die Gehaeuse damals lackiert wurden und ob es genau so einen (Nitro?)Lack heute noch gibt. Der normale Nitrolack ist es jedenfalls nicht.

Und wie Ralph schon geschrieben hat, ist auch eine Spraydosenlackierung nicht ganz einfach.
Wichtig ist zuerst einmal, dass die Poren im Holz schon verschlossen sind. Die Temperatur sollte um die 20 Grad liegen und die Luft sollte moeglichst trocken sein, sonst wird der Lack milchig und trueb. Wind ist bei Spraydosen Gift, besonders bei fast leeren Dosen, die dann nur mehr wenig Druck am Kessel haben. Also die letzte Schicht am besten immer mit einer neuen Dose spritzen. Der Nitrolack trocknet sehr schnell, deshalb ist ein moeglichst gleichmaessiger Farbauftrag erforderlich. Ich hab das auch nur bei perfekter Beleuchtung hinbekommen, aber wer schlecht lackiert, muss eben mehr schleifen und polieren. :wink:

Ralf, das Radio mit Schellack sieht super aus. :super:

_________________
Viele Grüße,
Günter

Don't let them stop the music now


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Sa Mai 01, 2021 10:51 
Offline

Registriert: So Apr 10, 2016 21:46
Beiträge: 101
Wohnort: 32351 Stemwede
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Hallo Forum,
hier ist nun des öfteren gesagt worden, dass man mit Hartöl behandelte Oberflächen nicht hochglänzend zurichetn kann.
Ich kann es und ich habs auch schon öfter auf unterschiedlichen Hölzern gemacht.
Es ist halt eine Frage der Geduld und Übung.
Aber mit Schellack gehts ja auch.
Und Klarlack aus der Sprühdose als Zweikomponentenlack verwende ich auch häufiger, und hab damit sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn man mal von der Verschwendung absieht die oft unumgänglich ist. Nach Anbruch ist der Restinhalt nun mal nicht haltbar, so dass eben oft eine Entsorgung von nicht unerheblichen Mengen erfolgt.
Ich lackiere mittlerweile mit den Resten einfach solche Dinge, die schon einmal mit diesem Lack beschichtet wurden, dann ist die Schichtdicke eben noch ein wenig größer. Aber auf ölgrundierten Holzoberflächen würde ich unbedingt einen Versuch vorab starten...das dürfte eher nicht gut gehen.
Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Fr Mai 07, 2021 10:04 
Offline

Registriert: Mi Dez 11, 2013 19:53
Beiträge: 123
Wohnort: Nähe Karlsruhe
Kenntnisstand: Grundkenntnisse (ohmische Gesetz etc.)
Hallo zusammen,

nachdem ich nun doch recht viel Zeit mit dem Auftragen des Lacks verbracht habe, möchte ich euch das Ergbins nicht vorenthalten.
Ich muss dazu sagen, dass es wirklich sehr viel Geschick und Übung erfordert, den Lack mit dem Pinsel eiger maßen gleichmäßig aufzutragen.
Insgesamt habe ich 4 dünne Schichten aufgetragen und jedes mal zwischengeschliffen. Poliert habe ich das Radio (noch) nicht.
Es ist nicht perfekt geworden, aber für den allerersten Versuch finde ich es ganz ok. Es war sowieso nur ein Versuchsradio - nachdem ich den Felck im Stoff nicht mehr herausbekommen habe und auch die Skala im Bereich des magischen Auge vom dahinterliegenden Schwamm etwas "angefressen" ist, war es gut geeinget für den ersten Lackierversuch.

Bild
Bild
Bild
Bild

Viele Grüße
Markus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Fr Mai 07, 2021 10:19 
Offline

Registriert: Di Mai 18, 2010 9:45
Beiträge: 2412
Wohnort: Unterfranken-W
Kenntnisstand: Weitergehende Kenntnisse (Hobby)
Absolut wohnzimmertaugleich, finde ich ! Man muß bedenken, dass die Kamera zumeist gnadenloser ist, als das menschliche Auge, sofern das Gerät seinen Platz in der Wohnung gefunden hat.

Gruß
k.

_________________

k. steht für klaus

Ein Mann mit einer neuen Idee ist so lange unausstehlich, bis er der Idee zum Erfolg verholfen hat.
(Mark Twain)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Fr Mai 07, 2021 16:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 8:16
Beiträge: 6693
Also ich sehe keine Bilder.

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Sa Mai 08, 2021 9:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1568
klausw hat geschrieben:
Absolut wohnzimmertaugleich, finde ich !

Ich finde es eher grenzwertig. Das liegt aber wohl offensichtlich daran, das sich der verwendete Lack nicht vernünftig verarbeiten lässt mit Pinsel oder Rolle. Man hätte das vielleicht auch mal vorher auf einem kleinen furnierten Brett testen können, um sich unnötige Arbeit zu ersparen. Das Zeugs aus der Bucht ist wohl doch nicht das Gelbe vom Ei.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: Sa Mai 08, 2021 9:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Nov 13, 2008 8:16
Beiträge: 6693
Nun erscheinen bei mir auch die Bilder.
Wirklich nach Lackierung sieht das allerdings nicht aus, eher wie eine Grundierung die auf ihren Decklack wartet. Sorry!

Mein Tipp dazu wiederhole ich gerne - Tischlerlack. Dieser ist sehr gehaltvoll, sprich der kann auch kleine Poren schließen da er nicht sofort zusammenfällt. Das ist hier augenscheinlich passiert.
Es sind dazu 2-3 Anstriche nötig (geht auch mit Rolle), ist sehr fest und beanspruchbar. Nur fürchte ich, das es hier nicht so einfach auftragbar ist, das sich dann wohl der untere Lack lösen wird. Muß man eben probieren.
Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gesammelt
https://www.ebay.de/itm/311777338575?ha ... SwBkFazf9B

Ich denke mal solche Erfahrungen hat jeder hier gesammelt der versucht hat mit einfachen Mitteln ein schönes Ergebnis zu bekommen.
Und da gibt es für mich im Nachgang nur eines zu sagen
"Learning by doing".

paulchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gehäuse Lackierung Lack Auswahl
BeitragVerfasst: So Mai 09, 2021 8:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Nov 26, 2007 11:39
Beiträge: 1568
Diese "Orangenhaut" scheint mir nicht das Ergebnis eingesackter Poren zu sein. Ich denke eher, das man hier die Oberfläche mit dem Pinsel gleichmäßig abgetupft hat um Streichspuren zu kaschieren?

Das man hier mit Tischlerlack noch etwas retten kann glaube ich eher weniger.
Aber wie sagt man so schön: Versuch macht klug.

Der Lack ist nicht das einzige Manko. Im unteren Bereich des Gehäuses sind helle Stellen wo die Beize nicht richtig angenommen wurde....

Wenn es vernünftig werden sollte, dann müßte man nochmal ganz von vorne anfangen.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
Impressum